VW Taigo (2021): Design, Daten, Marktstart



Schon seit etwa einem halben Jahr rollt eine Coupé-Version des VW T-Cross über Brasiliens Straßen. Es ist das erste von Volkswagen in Brasilien entwickelte Modell für den internationalen Markt. Die beiden Designer-Zwillinge Marco Pavone, Leiter Design Exterieur der Marke Volkswagen sowie José Carlos Pavone, Leiter Volkswagen Design Center Brasilien, zeichnen für den Nivus/Taigo verantwortlich.


Plattform

Der VW Taigo basiert auf dem Modularen-Querbaukasten des VW-Konzerns und ist das dritte MQB-A0-Modell nach dem Polo und dem T-Cross. Auf dieser Plattform bauen zum Beispiel auch Audi A1, Seat Arona, Seat Ibiza sowie Skoda Scala auf. Das SUV-Coupé bietet fünf Passagieren Platz und wird im europäischen Polo-Werk im spanischen Pamplona gebaut – parallel zum VW T-Cross.


Motor

Der ausschließlich mit Vorderrad-Antrieb ausgerüstete Taigo erhält die Motoren des T-Cross: Entsprechend arbeiten zwei Dreizylinder und ein Vierzylinder in dem SUV-Coupé. Den 1,0-Liter-TSI gibt es in den Leistungsstufen 95 und 110 PS, der 1,5-Liter-TSI kommt auf 150 PS. Einen Diesel gibt es nicht.


Technische Daten VW Taigo

VW Taigo1.0 TSI1.0 TSI1.5 TSI
Motor3-Zylinder3-Zylinder4-Zylinder
Lesitung95 PS110 PS150 PS
Getriebe5-Gang-Schalter6-Gang-Schalter (optional: 7-Gang-DSG6-Gang-Schalter (optional: 7-Gang-DSG
V-max183 km/h191 km/h212 km/h
Anhängelast gebremst (12 %)1.000 kg1.100 kg1.200 kg
Anhängelast gebremst (8 %)1.100 kg1.200 kg1.200 kg
Anhängelast ungebremst610 kg630 kg650 kg
Stützlast max.55 kg55 kg55 kg

Übrigens: Der VW Nivus ist in Brasilien nur mit dem Einliter-Dreizylinder-Turbobenziner erhältlich. Der Motor ist dort allerdings als Flex-Fuel-Variante ausgeführt; er verträgt also sowohl Ethanol als auch Standard-Benzin. In der ersten Variante ist er etwas stärker als in der zweiten (128 statt 116 PS); das maximale Drehmoment von 200 Newtonmetern bleibt gleich.


Abmessungen

Der sportliche T-Cross-Ableger ist mit seinen 4.266 Millimetern fast gleich lang wie der T-Roc (von 4.234 bis 4.348 mm). Unterschiede sind in der Breite und der Höhe festzustellen. Die Breite beträgt 1.757 mm (ohne Außenspiegel) die Höhe wird 1.494 mm, der Radstand 2.566 mm. Im Kofferraum finden 438 Liter Gepäck Platz.


Abmessungen VW T-Cross vs T-Roc vs Taigo

AbmessungenVW T-CrossVW T-RocVW Taigo
Länge4.108 – 4.235 mm4.234 – 4.348 mm4.266 mm
Breite1.760 (o. Sp.) – 1.977 mm1.819 (o. Sp.) 1.992 mm1.757 mm (o. Sp.)
Höhe1.584 mm1.573 mm1.494 mm
Radstand2.551 mm2.590 mm2.566 mm

Übrigens: Der vordere Überhang misst 844 mm, der hintere Überhang 856 mm. Die Spurweite vorn beträgt 1.531 mm, hinten sind es 1.516 mm. Zwischen Vordersitzen und Rückbank gibt VW die Knie- und Beinfreiheit mit 792 mm an. In Sachen Kopffreiheit genießen die vorderen Passagiere 1.019 mm Platz, hinten sind es 964 mm.


Exterieur

Das SUV-Coupé präsentiert sich in Sachen Design als Klon des T-Cross mit kleinen Änderungen. Die Motorhaube verfügt über zusätzliche Sicken, die Frontschürze zeigt unterhalb der LED-Scheinwerfer, die mit einer Lichtleiste verbunden sind, eine neue Form mit veränderten Nebelscheinwerfern. Das coupéhafte Dach sorgt für einen anderen Zuschnitt der Karosserie ab der B-Säule. Das Fensterband fällt schmaler aus und erhält eine dritte Seitenscheibe vor der nach vorne strebenden C-Säule.


VW Taigo


VW

Das Dach neigt sich sanft gen Heck.

Das Dach läuft in einem Dachkantenspoiler sanft aus. Die bekannten schmalen, zweigeteilten LED-Leuchten des T-Cross sind auch beim Taigo zu sehen. Auch hier sorgt ein Lichtband für Verbindung. Je nach Ausstattung sind die Schweller und unteren Schürzen in Wagenfarbe lackiert. Apropos Lack: Das Dach kann als Ausstattungsoption („Roof Pack“) in Schwarz geordert werden. Außerdem gibt es ab der zweiten Ausstattungslinie „Life“ optional ein großes Panorama-Ausstell-/Schiebedach sowie Projektionsleuchten in den Außenspiegeln mit Wabenstruktur. Je nach Ausstattung steht und rollt der Taigo auf 16 bis 18 Zoll großen Leichtmetallrädern.


Interieur

Den Vergleich zum T-Cross muss sich der Taigo auch im Innenraum gefallen lassen. Armaturenträger und Cockpit sind gleich ausgeführt, ebenso das Multifunktionslenkrad. Das serienmäßige digitale Kombiinstrument zeigt auf 8 Zoll Tachometer und Drehzahlmesser als klassische Rundinstrumente sowie Tankstand und Kilometerzähler. Gegen Aufpreis ist das „Digital Cockpit Pro“ mit 10,25“-Display verfügbar. Die optionale Klimaautomatik „Climatronic“ wird über Touchflächen und Slider statt Drehreglern und Tasten gesteuert.


10/2018 VW T-Cross

Fahrberichte


VW T-Cross (2019)


Geräumiger SUV auf Polo-Basis


mehr lesen

Ausstattung

Den VW Taigo gibt es in den vier Ausstattungslinien „Taigo“, „Life“, „Style“ und „R-Line“.


„Taigo“ beinhaltet serienmäßig LED-Scheinwerfer und -Rückleuchten sowie Klimaanlage und einen Center-Airbag, der den Zusammenprall der vorderen Passagiere verhindert. Als weiteres Sicherheitsfeature ist ein Endbeschlagstraffer an Bord, der den Sicherheitsgurt im Beckenbereich spannt. Außerdem ab Werk: Das Audiosystem „Composition“ mit 6,5-Zoll-Monitor und Zugriff auf Radio, Smartphone-Funktionen und Apps. Elektrisch verstell- und beheizbare Außenspiegel, elektrische Fensterheber, Türgriffe und Außenspiegelkappen in Wagenfarbe sind ebenfalls ohne Aufpreis dabei.


„Life“ bietet eine Mittelarmlehne vorne mit zusätzlicher USB-C-Schnittstelle, Leder-Multifunktionslenkrad, elektrisch klappbare Außenspiegel mit Heizfunktion sowie eine schwarze Dachreling. An der Front gibt es eine Querspange in Chromoptik sowie an Fahrer- und Beifahrerseite das Projektionslicht in den Außenspiegeln. Der Taigo Life steht auf 16 Zoll großen Leichtmetallfelgen.


„Style“ legt als Top-Ausstattung den Fokus auf die Optik. Serienmäßig sind das LED-Matrix-Licht sowie LED-Nebelscheinwerfer und 17-Zoll-Leichtmetallfelgen an Bord. Am Heck zeigt sich der Taigo „Style“ mit Chromleiste und einem silbernen Diffusor. Auch die Dachreling ist in Silber ausgeführt. Neben einer Einparkhilfe vorne und hinten gibt es das „Digital Cockpit Pro“ mit 10,25-Zoll-Display – zudem gehört ab Werk die Ambientebeleuchtung, Sitzheizung vorne und das 8 Zoll große Infotainmentsystem „Ready-2-Discover“ inklusive „App-Connect Wireless“.


„R-Line“ als weitere Top-Ausstattung bedient die Sportlichkeit. Die Stoßfänger im „R“-Design kommen vorne mit hochglänzenden schwarzen Quer- und Längsstreben daher. Wie in der Linie „Style“ sind auch hier das LED-Matrix-Licht und die LED-Nebelscheinwerfer Serie. Hinten ist der Stoßfänger mit schwarzem Diffusor und in die Schürze integrierten chromfarbenen Auspuff-Blenden ausgestattet. Das Infotainmentsystem „Ready 2 Discover“ und die Sitzheizung vorne benötigen keinen Extra-Euro. Innen spannt sich ein schwarzer Dachhimmel über den Köpfen der Passagiere. In einem zusätzlichen Design-Paket „Black Style“ bietet VW für die „R-Line“ Außenspiegelkappen, Kühlerschutzgitter und Endrohrblenden in Schwarz an. Dazu sind die Seiten- und Heckscheiben abgedunkelt und 18 Zöller verbaut.


Assistenz-Systeme

Den Fahrer des Taigo unterstützen die folgenden Assistenzsysteme, die teilweise durch die EU bereits schon jetzt oder in Zukunft vorgeschrieben sind:


„IQ.DriveTravel Assist“: Dieser Tempomat lenkt, bremst und beschleunigt zwischen 30 und 210 km/h selbstständig. Daten dafür erhält das System über die automatische Distanzkontrolle „ACC“ und den Spurhalteassistenten „Lane Assist“. Weitere Daten sammeln Radar und Kamera an der Front. Die Fahrerin oder der Fahrer müssen die Hände am Lenkrad behalten.


Prädikatives „ACC“: Die automatisierte Distanzregelung berücksichtigt in Verbindung mit DSG und Navigation vorausschauend auch lokale Geschwindigkeitshinweise, Ortseinfahrten oder Kreisverkehre. Neben den Bildern aus der Kamera nutzt das System auch Daten von GPS- und Kartendaten. Das ACC bremst hinter einem stoppenden Fahrzeug bis zum Stillstand ab.


Spurwechselassistent plus „Lane Assist“ und „Ausparkassistent„: Der Spurhalteassistent „Lane Assist ist serienmäßig enthalten. Mit dem aufpreispflichtigen Spurwechselassistent kombiniert ihn VW mit dem Umfeldbeobachtungssystem „Front Assist“ inklusive Fußgänger- und Radfahrererkennung. Letzter ist im Taigo generell ohne Aufpreis enthalten.


City-Notbremsfunktion überwacht per Radar den Bereich vor dem Fahrzeug und stellt eine Erweiterung des „Front Assist“ dar. Es reagiert ab 5 bis 85 km/h auf Fußgänger und bremst automatisch. Zweiradfahrer werden bis zur Höchstgeschwindigkeit erkannt.


Neben der Multikollisionsbremse gibt es noch ein proaktives Insassenschutzsystem sowie den Parkassistenten und eine Reifendruckkontrollanzeige


Preis

Der VW Taigo wird in 28 EU-Ländern auf den Markt kommen – zuzüglich Südafrika und der Türkei. Die Preise für den Taigo stehen noch nicht fest, er dürfte teurer als der T-Cross ausfallen, aber in der Einstiegsversion unter 20.000 Euro bleiben. Der T-Cross steht ab 19.870 Euro in der Preisliste. Der Marktstart ist für den Herbst 2021 vorgesehen, die Bestellbücher öffnet VW im Spätsommer.


Umfrage

Finde ist überflüssig

Vielfalt ist doch klasse

Fazit

Volkswagen versucht, mit immer neuen Modellen nahezu jede Nische zu besetzen und Kundenwünsche – teilweise auch für regionale Märkte – zu befriedigen. Der MQB-Baukasten ist bei der Karosserieform sehr flexibel, was eine relativ einfache Coupé-Adaption des T-Cross erlaubt. Eigene Wege geht das Modell beim Namen: In seiner Heimat Brasilien als Nivus bekannt, tritt der CUV hierzulande als Taigo an.



Source link

adsense

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.