Wenn die Leber krank wird, leidet sie oft still. Erst in fortgeschrittenem Stadium werden Symptome sichtbar. Die Dunkelziffer bei Lebererkrankungen wie Hepatitis C liegt bei rund 70 Prozent, schätzen Experten der Deutschen Leberhilfe. Umso wichtiger ist es, erste Warnzeichen ernst zu nehmen. Zu diesen zählen beispielsweise sogenannte Lebersternchen.

Fettleber verursacht kaum Beschwerden

Nicht nur Alkohol, auch Übergewicht und unbehandelte Hepatitis-Erkrankungen schaden dem Organ. Meist entwickelt sich zunächst eine Fettleber, die kaum Beschwerden verursacht. Aber: “Wenn man die Leberschäden früh entdeckt und etwas dagegen tut, kann man weitere Schäden wie zum Beispiel eine Leberzirrhose verhindern”, sagt Professor Heiner Wedemeyer, Gastroenterologe an der Medizinischen Hochschule Hannover.

Jahrelang unbemerkt mit Hepatitis C infiziert

Je früher eine Lebererkrankung diagnostiziert wird, desto größer die Chancen auf Heilung: “Bei einer Infektion mit dem Hepatitis C-Virus geht man zum Beispiel davon aus, dass zehn Jahre unerkannt mit dem Virus zu leben bedeutet, mindestens zehn Prozent weniger Chancen zu haben, das Virus wirklich in den Griff zu bekommen”, erklärt der Vorstand der Deutschen Leberhilfe, Claus Niederau.

Allgemeine Abgeschlagenheit und Müdigkeit

Das Problem: Außer bei akuter Hepatitis gibt es kaum Symptome, die im Frühstadium auf Leberschäden hinweisen. “Die einzigen Anzeichen, die relativ früh auftreten, sind allgemeine Abgeschlagenheit und Müdigkeit”, sagt Wedemeyer. Umso wichtiger ist es, regelmäßig seine Leberwerte Glutamat-Pyruvat-Transaminase (GPT) und g-GT bestimmen zu lassen. Der Test gehört zwar nicht zu den Standardtests im Rahmen der Gesundheits-Check-Ups. Wer zur Risikogruppe gehört, bekommt die Untersuchung dennoch bezahlt. Dies sind neben Menschen mit Übergewicht und hohem Alkoholkonsum auch Patienten, die dauerhaft Medikamente einnehmen. Wer in der Vergangenheit Drogen konsumiert oder vor 1992 eine Bluttransfusion erhalten hat, zählt zur Risikogruppe für Hepatitis C.



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.