Umweltschonend
Spülmaschinentabs ohne Plastik: Darum ist wasserlösliche Folie die bessere Alternative

Ein Mann setzt einen Spülmaschinentabs in die Maschine

Spülmaschinentabs ohne Plastik stecken meistens in einer wasserlöslichen Folie

© M-Production / Getty Images

Um Spülmaschinentabs vor Wärme und Feuchtigkeit zu schützen, werden diese luftdicht in Kunststoff verpackt. Dieser landet vor jedem Spülgang im Abfall und produziert somit unnötigen Plastikmüll. Nicht nur aus diesem Grund sind wasserlösliche Folien die bessere Wahl.

Konventionelle Spülmaschinentabs werden in Plastikfolie verpackt und enthalten chemische Inhaltsstoffe, die schlecht für die Umwelt sind: Über das Abflusswasser gelangen sie in unsere Gewässer und können nicht wirklich gut biologisch abgebaut werden. Ökologische Spülmaschinentabs hingegen verzichten auf schädliche Wirkstoffe wie Phosphate oder chemische Tenside oder auch Duft- und Konservierungsstoffe – und setzen stattdessen auf pflanzliche Wirkstoffe. Hinzukommt, dass die meisten Hersteller auf wasserlösliche Folien setzen oder sogar ganz darauf verzichten. Wir stellen Ihnen ein paar beliebte Produkte vor.

Stiftung Warentest kürt Claro zum Testsieger

Im Rahmen einer ausführlichen Untersuchung hat Stiftung Warentest 19 verschiedene Geschirrspülmittel für Maschinen (darunter zwölf Spülmaschinentabs) genauer unter die Lupe genommen. Dabei herausgekommen ist, dass nur ein einziges Produkt sowohl gut in der Reinigungsleistung abgeschnitten hat – und dabei auch trotzdem noch gute Umwelteigenschaften aufweisen konnte: Claro Classic. Mit dem Gesamturteil “Gut” schafften es die Spülmaschinentabs auf das Siegertreppchen. Einziger Wermutstropfen hier ist jedoch, dass es die Marke (noch) nicht in allen Drogeriemärkten zu kaufen gibt, online hingegen schon. Ansonsten gäbe es noch andere ökologische Alternativen.

Vergleich: Spülmaschinentabs ohne Plastik

1. Seventh Generation Spülmaschinentabs 

Die Geschirrspültabs von Seventh Generation bestehen laut eigenen Angaben zu 85 Prozent aus pflanzlichen Inhaltsstoffen, Wasser und Mineralien. Synthetische Farbstoffe, Duftstoffe, Phosphate oder Chlorbleiche sucht man hier vergebens. Zudem wurde die zu 100 Prozent aus recycelbaren Materialien hergestellte Pappverpackung mit einem EU Ecolabel-Zertifikat für umweltfreundliche Produkte ausgezeichnet. Die Tabs besitzen darüber hinaus eine wasserlösliche Folie.

2. Love Nature Spülmaschinentabs

Wie der Name schon verrät, handelt es sich auch bei den Spülmaschinentabs von Love Nature um eine ökologische Alternative zu konventionellen Produkten. Hier finden sich 78 Prozent natürliche Inhaltsstoffe in den “All in 1” Tabs, die mit dem EU Ecolabel ausgezeichnet wurden. Darüber hinaus sind sie parfümfrei und besitzen eine wasserlösliche Folie, die laut Hersteller biologisch abbaubar ist. Die Verpackung selbst wurde zu 100 Prozent aus recycelten Fasern hergestellt.

3. Klaeny Spülmaschinentabs

Die Spülmaschinentabs von Klaeny verzichten nicht nur auf eine Plastikverpackung, sondern besitzen auch keine wasserlösliche Folie. Sie sind vegan (also ohne tierische Inhaltsstoffe), biologisch abbaubar und verzichten auf Mikroplastik. Zudem wurde das Produkt mit einem Nordic Swan Ecolabel zertifiziert. Dem Hersteller liegt das Wohl unserer Umwelt sogar so nah am Herzen, dass er – nach eigenen Angaben – für jede Bestellung einen Baum pflanzen wird.

Geschirrspülmittel selber machen: So geht’s

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Spülmaschinenpulver einfach selbst herzustellen? Tatsächlich ist das gar kein Hexenwerk: Sie benötigen lediglich die richtigen Zutaten – und die passende Anleitung. Für 200 Gramm Reinigungsmittel brauchen Sie 50 Gramm Zitronensäure, 50 Gramm Natron und 100 Gramm Waschsoda (alles in Pulverform). Danach gehen Sie wie folgt vor:

  1. Vermischen Sie das Waschsoda mit dem Natron und der Zitronensäure.

  2. Füllen Sie die fertige Pulvermischung in ein wieder verschließbares Glas.

  3. Geben Sie vor jedem Waschgang einen Esslöffel Pulver in die Spülmaschine.

Quelle: Stiftung Warentest

Das könnte Sie auch interessieren:

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.