Berliner Wachsfigurenkabinett
„Einschmelzen!“ – Fans erkennen Rihanna bei Madame Tussauds nicht wieder

Eine Wachsfigur mit rotem Body und weißen Applikationen

Sieht aus wie eine Mischung aus Santa und Krankenschwester – Rihanna als Wachsfigur bei Madame Tussauds hat wenig Ähnlichkeit mit dem echten Superstar

© Eventpress Golejewski/ / Picture Alliance

Das Berliner Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds hat seiner Rihanna-Statue ein Weihnachtsoutfit verpasst. Fans finden das Ergebnis gruselig.

Es weihnachtet sehr – auch bei Madame Tussauds in Berlin. Das Wachsfigurenkabinett zog ihrer Rihanna-Statue Anfang Dezember ein sexy Weihnachtskostüm an und hat offenbar auch sonst ein bisschen an der Figur herumgebastelt. Das Ergebnis provoziert einen Sturm der Entrüstung in den sozialen Medien – und wird fleißig verspottet.

Inzwischen haben sich die Fotos der weihnachtlichen Wachs-Rihanna, die am 9. Dezember bei der Eröffnung des Weihnachtsbereichs vorgestellt wurde, auch weltweit verbreitet. Und egal, wie wohlwollend man die Bilder ansieht – die Figur, die mit einem knappen roten Etwas drapiert wurde, sieht nicht aus wie Rihanna.

Das animierte zum Beispiel die „Bild“-Zeitung dazu, ihre Leser süffisant zu fragen: „Wer ist dieser Welt-Star bei Madame Tussauds?“ Es ist zu vermuten, dass nicht vielen Lesern auf Anhieb die Antwort einfiel.

Warum nur ist die weihnachtliche Rihanna bei Madame Tussauds so misslungen?

Woran diese Un-Ähnlichkeit liegt, ist nicht ganz klar. Vermutlich unter anderem am Outfit und an der Art, wie die Figur zurecht gemacht und fotografiert wurde. Denn eigentlich ist die Rihanna-Statue nicht neu. Madame Tussauds bezeichnet sie auf der eigenen Website als eine der „beliebtesten Wachsfiguren“ des Berliner Museums. Auf Fotos ohne das aktuelle Weihnachtsdress sieht sie der echten Rihanna auch deutlich ähnlicher.

Doch die jetzige Berliner Wachs-Rihanna ist nicht wiederzuerkennen. Entsprechend gnadenlos sind die Kommentare in den sozialen Medien.  „Einschmelzen“, fordern manche Kommentatoren und andere fragen rhetorisch, ob das Ding vielleicht nicht schon eingeschmolzen wurde.

Ein Twitter-Nutzer stellte zwei Fotos nebeneinander, eines der echten Rihanna und eines der Wachsfigur, und schrieb etwas verwirrt frei übersetzt so etwas wie: „Klar – das ist dieselbe Frau“.

Ein anderer regt sich auf: Das Berliner Museum habe das Gesicht der wächsernen Rihanna verändert und ihr einen blasseren Teint verpasst. Andere fragen schlicht, wie man dieser fantastischen Frau und Sängerin so etwas antun könne. 

Viel Publicity für das Berliner Wachsfigurenkabinett

In den Medien, die darüber berichten, wird allerdings auch erwähnt, dass Madame Tussauds durch diesen Fauxpas derzeit eine extrem hohe Aufmerksamkeit erzielt. Mit der missglückten Weihnachts-Rihanna sind die Berliner in aller Munde. Wer bisher nicht wusste, dass es Madame Tussauds in Berlin gibt und dass dort eine Rihanna aus Wachs ausgestellt ist, der weiß es spätestens jetzt.

Quellen: Madame Tussauds, „Bild.de„, „Kurier.at„, „Vienna.at


Berliner Wachsfigurenkabinett: "Einschmelzen!" – Fans erkennen Rihanna bei Madame Tussauds nicht wieder

Sehen Sie im Video: Ende November vollzog der Karibikstaat Barbados mit der Vereidigung einer Staatspräsidentin den Übergang zur Republik. Anlässlich der Feier wurde auch die berühmte Landestochter Rihanna geehrt.



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.