Premier League: Pressestimmen zum ManUnited-Debüt von Ralf Rangnick


Mit einem 1:0 gegen Crystal Palace ist Ralf Rangnick in seine Trainerzeit bei Manchester United gestartet. So reagierten die englischen Medien.

Ralf Rangnick hat sein Debüt bei Manchester United trotz eines eher durchwachsenen Spiels erfolgreich gemeistert (1:0-Sieg gegen Crystal Palace) und seine neue Spielidee erkennen lassen. Von der englischen Presse wurde er anschließend gefeiert, aber auch hinterfragt.

Daily Mail: “Pressing der Angreifer, dominanter Ballbesitzfußball und kein Gegentor bekommen – Ralf Rangnick hätte beim Sieg gegen Crystal Palace kaum mehr von seinen ManUnited-Spielern erwarten können.”

Sun: “Rangnick war der Einzige, der bei diesem Spektakel zusammenzuckte, während alle anderen von der Aufregung mitgerissen wurden. Er will keine Aufregung. Er will den Ball vom eigenen Tor fernhalten, den Ballbesitz in der gegnerischen Hälfte dominieren und ihn dann einfach gewinnen. Die Art und Weise, wie sie mit nur zwei Innenverteidigern verteidigten, während die Außenverteidiger zu Mittelfeldspielern wurden, erinnerte phasenweise an Manchester City.”

Guardian: “Neuen Trainern wird ein Vertrauensvorschuss gewährt. Ein 1:0-Sieg gegen Crystal Palace, den man unter Ole Gunnar Solskjaer noch als durchwachsen bezeichnen konnte, wird unter Ralf Rangnick zu hart erkämpften drei Punkten. Während Solskjaer bei seinen Auswechslungen ‘unentschlossen’ war, hat Rangnick souverän ‘abgewartet’. Vor zwei Wochen war dies eine Leistung, die ‘die Risse zugedeckt’ hätte. Auf einmal ist es eine ‘Plattform, auf der man aufbauen kann’.”

ManUnited: Es war “Ironie des Schicksals”

Manchester Evening News: “United hatte die beste erste Halbzeit der Saison, was Pässe ins letzte Drittel, Ballberührungen im gegnerischen Strafraum, Pässe in den gegnerischen Strafraum und Ballbesitz im letzten Drittel angeht. Rangnick ist ein großer Verfechter der Videoanalyse und griff auf das Material zurück, um den Spielern Anweisungen zu geben, wie United das Spiel beginnen sollte.”

Sky Sports: “Rangnick hatte angesichts des schnellen Umschwungs nur wenig Zeit, um mit den Spielern zu arbeiten, aber United spielte von Anfang an mit beeindruckender Intensität und Energie nach vorne. In den kommenden Tagen hat er die Möglichkeit, seine Philosophie den Spielern näher zu bringen, welche die Anweisungen des Interimstrainers beeindruckend gut angenommen haben.”

BBC: “Es war daher eine Ironie des Schicksals, dass ein Spieler, der der Inbegriff für planloses Spiel ist, dem Deutschen bei seinem Debüt im Old Trafford drei Punkte sicherte. Fred ist ein ‘Hals-über-Kopf’-Spieler, ein Spieler, der für den ungeübten Beobachter dazu neigt, ohne offensichtliches Ziel umherzuspringen.”

Goal



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.