Präsidentenwahl
Italiens Parteichefs gehen von mehreren Wahlgängen aus

Enrico Letta

Will einen im ersten Wahlgang einen weißen Wahlschein abgeben werden, um die Bereitschaft zum Dialog mit Mitte-Rechts zu signalisieren: Enrico Letta. Foto: Cecilia Fabiano/LaPresse/ZUMA/dpa

© dpa-infocom GmbH

In Italien wird ein neuer Staatspräsident gewählt, heute ist der erste Wahlgang vorgesehen. Die Abstimmung kann sich über Tage hinziehen.

Die Chefs der großen Parteien in Italien gehen fest davon aus, beim ersten Wahlgang zum neuen Staatspräsidenten keinen Sieger zu bekommen.

Wenn heute in Rom die 1009 Wahlleute ihre Stimme abgeben, braucht ein Anwärter auf das höchste Amt im Staat die Zweidrittelmehrheit zum Sieg. Ohne lagerübergreifenden Kandidaten ist dies praktisch ausgeschlossen.

Der sozialdemokratische Parteichef Enrico Letta kündigte am Sonntagabend in einem TV-Interview an, dass er und seine Kollegen im ersten Wahlgang weiße Wahlscheine abgeben werden, um die Bereitschaft zum Dialog mit Mitte-Rechts zu signalisieren. Auch die Delegierten der Fünf-Sterne-Bewegung liebäugeln mit Stimmkarten ohne Namen.

Parteichef Matteo Salvini von der mitregierenden Lega geht ebenso fest davon aus, am Dienstag in den zweiten Wahlgang zu gehen – er vereinbarte für jenen Tag eine Versammlung seiner Delegierten, wie aus Parteikreisen zu erfahren war. Erst beim vierten Wahlgang, der am Donnerstag ansteht, reicht einem Kandidaten für die Nachfolge von Präsident Sergio Mattarella die absolute Mehrheit.

dpa



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.