Neuseeland
Transgender-Star Laurel Hubbard zur Sportlerin des Jahres gekürt

Bei den Olympischen Spielen in Tokio gelang Laurel Hubbard leider keine Platzierung 

Bei den Olympischen Spielen in Tokio gelang Laurel Hubbard leider keine Platzierung 

© Luca Bruno/ / Picture Alliance

Die transsexuelle Gewichtheberin Laurel Hubbard wurde von der University of Otago in Neuseeland zur Sportlerin des Jahres gekürt. Sie hatte zuvor Geschichte geschrieben, weil sie als erste Transgender-Sportlerin bei den Olympischen Spielen im Gewichtheben antrat.

Die transsexuelle Gewichtheberin wurde von der University of Otago in Neuseeland zur Sportlerin des Jahres gewählt. Die 43-Jährige war zuvor in die Geschichte eingegangen, weil sie als erste Transgender-Sportlerin bei den Olympischen Spielen im Gewichtheben (87+ kg) in einer Einzelwertung antrat. Die Teilnahme bei den Olympischen Spielen hatte für Diskussionen gesorgt. Die Universität, die ihren Sitz in Dunedin auf dem dem südlichen Teil der Insel hat, verlieh Hubbard die Auszeichnung diese Woche im Rahmen der “Blues Awards”.

Die erste Transgender-Frau mit dieser Auszeichnung

Auch wenn Hubbard in Tokio keine erfolgreiche Platzierung im Reißen gelang, wurde sie dennoch für ihre bahnbrechende Leistung gewürdigt: Sie ist die erste Transgender-Frau in der 113-jährigen Geschichte der Auszeichnung, die sich nun Sportlerin des Jahres nennen darf. Bei den nächsten Olympischen Spielen wird Hubbard nach Regelwerk zu alt für eine Teilnahme sein, weshalb sie in diesem Jahr unbedingt noch einmal antreten wollte.

Gegenüber der “Otago Daily Times” sagte Hubbard, sie sei “dankbar für all die Unterstützung und Freundlichkeit, die sie vom Lehrpersonal und den Studenten der Otago University erhalten hat.” Sie fügte hinzu: ”Ohne die Ermutigung von Freunden, Familie und Unterstützern ist es für Athleten nicht möglich, auf olympischem Niveau zu bestehen. Diese Auszeichnung gehört allen, die mich auf meinem olympischen Weg begleitet haben.”

Nach 16 Jahren zum Sport zurückgekehrt 

Hubbard war im Alter von 20 Jahren noch als Mann für Neuseeland im Gewichtheben angetreten. Vor neun Jahren begann sie dann mit dem Prozess der Geschlechtsangleichung und kehrte im Jahr 2017 als Frau zu ihrem Lieblingssport zurück – nachdem sie über 16 Jahre lang nicht mehr aktiv war. 

Anschließend qualifizierte sie sich für die Olympischen Spiele, nachdem das Internationale Olympische Komitee seine Regeln geändert hatte, was nun Transgender-Frauen die Teilnahme ermöglichte, wenn ihr Testosteronspiegel unter einem erforderlichen Schwellenwert liegt. 

Hubbards Teilnahme an den diesjährigen Spielen löste jedoch eine heftige Debatte aus. Ein Sportjournalist und ehemalige Olympionikinnen fanden ihre Teilnahme “nicht fair”, darunter auch Caitlyn Jenner, die im Jahr 1976 noch als Bruce Jenner die Goldmedaille im Zehnkampf gewann. 

Quelle: “news.com.au”

yak



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.