Formel 1 in Austin
Verstappen zeigt Hamilton Stinkefinger – und Formel 1 retuschiert ihn aus TV-Aufnahmen

Red-Bull-Pilot Max Verstappen steht in Austin unter Druck

Red-Bull-Pilot Max Verstappen steht in Austin unter Druck, weil Lewis Hamilton im Mercedes besser mit der Strecke zurecht kommt

© Mark Thompson / Getty Images

Schon am ersten Trainingstag zum Großen Preis von Austin gerieten die Rivalen Lewis Hamilton und Max Verstappen aneinander. Der Niederländer zeigte dem Briten den Mittelfinger – in den offiziellen TV-Bildern war davon später nichts zu sehen.

Beschimpfungen und ein Mittelfinger von Max Verstappen in Richtung Lewis Hamilton am Trainingstag – die WM-Konkurrenten sind beim Formel-1-Wochenende in Texas schnell auf Temperatur gekommen. Nach einem Rad-an-Rad-Duell über die komplette Start- und Zielgerade beschimpfte Red-Bull-Pilot Verstappen den Weltmeister im Mercedes am Freitag als „dummen Idioten“ und zeigte Hamilton den Mittelfinger.

Was war passiert? Lewis Hamilton hatte den Niederländer zu Beginn des zweiten Freien Trainings in der letzten Kurve unsanft überholt. Darauf konterte Verstappen auf der langen Zielgeraden und die beiden fuhren gemeinsam in die erste Kurve, wo Verstappen erneut den Kürzeren zog. Daraufhin beschimpfte Verstappen den Briten und zeigte ihm den Mittelfinger. In den offiziellen TV-Bildern, die die Formel 1 liefert, wurde der Mittelfinger so stark retuschiert, dass die Wut-Aktion des Niederländers nicht mehr zu erkennen ist. Auf Twitter sorgte das unter Fans für Spott und Belustigung.

Mercedes in Austin Favorit vor dem Red Bull

Nach den klar besseren Zeiten im ersten Training waren die Silberpfeile in der zweiten Einheit am Nachmittag zwar nicht mehr so überlegen und mussten die Bestzeit an Sergio Perez im Red Bull abgegeben. Dessen Teamkollege Verstappen aber kam nicht zur erhofften ganz schnellen Runde und war deswegen hörbar angefressen. „Mir reicht’s“, funkte der WM-Spitzenreiter, nachdem er ein weiteres Mal von anderen Autos an freier Fahrt gehindert wurde. Er kam in die Box und wechselte in den Testmodus für die Langstrecke.

Im ersten Training hatte Verstappen als einziger Fahrer weniger als eine Sekunde Rückstand auf die Mercedes von Valtteri Bottas und Hamilton. Bei noch mal deutlich wärmeren Asphalttemperaturen von 38 Grad am Nachmittag waren Perez und auch Lando Norris im McLaren schneller als Hamilton und Bottas.

Mit fünf Siegen aus den bisherigen acht Rennen in Austin ist Hamilton Favorit am Sonntag. Aber auch Verstappen hatte in der Vergangenheit schon sehr gute Resultate auf dem bei den Fahrern beliebten Kurs. „Es ist eine gute Strecke, ein Kurs, bei dem man das Fahren genießen kann. Man kann hier auf jeden Fall überholen, das macht es besonders“, hatte er am Donnerstag gesagt.

Valtteri Bottas wird für Motortausch bestraft

Positiv für Red Bull: Bottas hat wie Sebastian Vettel im Aston Martin und George Russell im Williams einen neuen Motor bekommen und wird in der Startaufstellung am Sonntag deswegen bestraft. Er muss fünf Plätze nach hinten. „Wir leiden etwas bei der Zuverlässigkeit in diesem Jahr, das ist glaube ich der sechste Motor für Valtteri“, sagte Mercedes-Teamchef Toto Wolff. Vettel und Russell bekommen jeweils ihre vierte Antriebseinheit. Weil sie weitere Teile wechselten, müssen beide vom Ende des Feldes ins Rennen starten. 

Die Tribünen rund um den 5,513 Kilometer langen schnellen Kurs mit den spektakulären Sektoren und dem Aussichtsturm in der Mitte waren am Freitag noch nicht voll, aber die zunehmende Begeisterung der Fans in den USA war bereits spürbar. Insgesamt rechnen die Veranstalter mit 360.000 Zuschauern von Freitag bis Sonntag, am Renntag allein sollen 140.000 Menschen an der Strecke sein.

Während des ersten freien Trainings verdichteten sich die Gerüchte über einen Einstieg von Michael Andretti bei Sauber. Nach Angaben von Sky-Experte Ralf Schumacher soll der das Alfa-Romeo-Team betreffende Deal inzwischen eingetütet sein. Offizielle Informationen gab es zunächst keine.

tis
DPA



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.