Ryanair
Boing von Ryanair Quelle: Pressebild Ryanair

Meldungen über einen vollständigen Rückzug der irischen Fluggesellschaft Ryanair aus dem marokkanischen Markt seien nicht begründet.

Rabat – Seit dem vergangenen Dienstag (18. Januar 2022) erregt eine Meldung der Nachrichtenwebsite Maghreb-Intelligence große Aufmerksamkeit und sorgt für Verunsicherung.

Die Redaktion will exklusiv erfahren haben, dass sich die irische Low-Cost Airline Ryanair, aus Verärgerung über die Grenzschließungen durch die Behörden des Königreiches, aus dem marokkanischen Markt zurückziehen wird.

Eine Meldung die von zahlreichen marokkanischen wie auch internationalen Nachrichtendiensten aufgegriffen wurde und sich in den sozialen Netzwerken schnell verbreitete.

Die Airline ist gerade für Personen sehr interessant, die nicht nur preissensitiv in das nordafrikanische Land reisen möchten oder müssen, sondern die auch weniger bekannte Flughäfen in Marokko erreichen wollen. Ryanair fliegt neben den Tourismuszielen Marrakech und Agadir auch Städte wie Fés, Tanger, Oujda, Nador und als einzige Airline aus Deutschland die marokkanische Hauptstadt Rabat an. Dies ist vor allem für im Ausland lebende Marokkanerinnen und Marokkaner ein entscheidender Wettbewerbsfaktor. Entsprechend wurde auch Maghreb-Post von zahlreichen Leserinnen und Leser sowie von einigen Flughafenbetreibern kontaktiert und um weitere Informationen oder Bestätigungen gebeten.

Von Beginn an bestanden Zweifel an der Gültigkeit der Nachricht, nicht zuletzt, weil Marokko ein wichtiger Markt für die Airline ist und sie deshalb erst vor wenigen Wochen einen eigenen Hub am Flughafen Marrakech eingerichtet hat sowie den Ausbau der Präsenz in Agadir in Aussicht stellte. Nun mehren sich erste Reaktionen aus Behörden, die der aktuellen Berichterstattung widersprechen.

Tourismusministerium widerspricht einem möglichen Marktaustritt von Ryanair

Das bekannte und gut vernetzte Nachrichtenmagazin TelQuel habe das marokkanische Tourismusministerium kontaktiert. Das Ministerium von Ministerin Fatim-Zahra Ammor weist die Information zurück, dass Ryanair einen endgültigen Rückzug vom marokkanischen Markt in Erwägung ziehe. Ein Ansprechpartner im Ministerium für Tourismus, Handwerk, Sozial- und Solidarwirtschaft, der in regelmäßigem Kontakt mit der Fluggesellschaft stehe, habe TelQuel versichert, dass „Ryanair lediglich ihre Flüge, wie die anderen Fluggesellschaften, aufgrund der Grenzschließung gestrichen hat“. Über die Dauer dieser Einstellung hat das Ministerium keine Informationen weitergegeben. Von Seiten mehrere Reisende in Richtung Marokko wird berichtet, dass Ryanair bereits jetzt vorsorglich Flüge auch nach dem 31. Januar 2022 storniert. Der 31. Januar 2022 ist derzeit das Datum, an dem die Grenzschließung auslaufen könnte. Offensichtlich erwartet die Airline eine Verlängerung der Grenzschließungen über das genannte Datum hinaus.

Eine vom Nachrichtenmagazin TelQuel kontaktierte Quelle innerhalb der nationalen Flughafenbehörde (ONDA) meinte, dass dies eine Strategie der Fluggesellschaft sein könnte, um mehr Druck auf die marokkanische Regierung auszuüben, damit diese die Beschränkungen für kommerzielle Flüge zu den Flughäfen des Königreichs aufhebt.

Am 1. Dezember 2021 hatte die Fluggesellschaft angekündigt, „alle Flüge nach Marokko“ bis zum 1. Februar 2022 zu streichen. Die Fluggesellschaft hatte es sich nicht nehmen lassen, „mangelnde Kommunikation“ der marokkanischen Behörden anzuprangern, um ihre Entscheidung zu rechtfertigen.

Die Fluggesellschaft selbst hüllt sich in Schweigen und reagierte bis zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung nicht auf Anfragen.

Marokko – Ryanair streicht Marokko bis 1. Februar 2022 aus Flugplan.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen und genutzt hat, dann unterstützen Sie MAGHREB-POST finanziell – einmalig oder laufend. Nur mit der Hilfe aller Leserinnen und Leser kann es weitergehen.

donate-button



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.