Marokkanischer Phosphat- und Düngemittelkonzern meldet 25,3 Mrd. MAD Umsatz im 1. Quartal 2022.

Casablanca – Die Rekordergebnisse der marokkanischen OCP-Gruppe für 2021 setzten sich im ersten Quartal 2022 fort. Der Umsatz stieg um 77% auf 25,328 Mrd. marokkanische Dirham MAD in den ersten drei Monaten des Jahres 2022, verglichen mit 14,288 Mrd. MAD im Vorjahr.

Die OCP-Gruppe (Office Chérifien des Phosphates), ein wichtiger Akteur in der Düngemittelindustrie, veröffentlichte am Dienstag, den 17. Mai, ihre Ergebnisse für das erste Quartal 2022.

„Der russisch-ukrainische Konflikt hat die angespannte Situation hinsichtlich des Gleichgewichts zwischen Angebot und Nachfrage auf dem Phosphatmarkt verschärft und zu einem weiteren Preisanstieg geführt, der auch durch höhere Rohstoffkosten, insbesondere für Ammoniak und Schwefel, unterstützt wurde“, erklärte der Konzern in einer Pressemitteilung.

Der Bruttogewinn betrug nach Angaben des Unternehmens 15,88 Mrd. MAD, verglichen mit 9,26 Mrd. MAD im Vorjahr, da höhere Verkaufspreise die Auswirkungen der gestiegenen Kosten für Vorleistungen, hauptsächlich Schwefel und Ammoniak, ausglichen. Die Bruttomarge erreichte 63%, verglichen mit 65% im ersten Quartal 2021. Das EBITDA wuchs im Jahresvergleich in Landeswährung um 117 % auf 11,6 Mrd. MAD, verglichen mit 5,3 Mrd. MAD im Vorjahr.

EBITAD Höchstwert mit positivem Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr.

„Der Umsatzanstieg sowie die betriebliche Effizienz der Gruppe führten zu einer Rekord-EBITDA-Marge von 46 Prozent, verglichen mit 37 Prozent im ersten Quartal 2021″, betonte OCP.

Die Investitionsausgaben beliefen sich im ersten Quartal 2022 auf 2,98 Mrd. MAD, während im gleichen Zeitraum 2021 1,75 Mrd. MAD ausgezahlt wurden.

Die starke Leistung von OCP im ersten Quartal dieses Jahres lässt auf ein Jahr mit deutlichem Wachstum schließen und unterstützt die positiven Aussichten der Gruppe für 2022.

Der Konzern geht davon aus, dass „sich der Preisanstieg im Laufe des Jahres fortsetzen wird, unterstützt durch solide Marktbedingungen, die eine starke Gesamtnachfrage, eine angespannte Angebotssituation und steigende Rohstoffpreise widerspiegeln“.

OCP plant, sein Produktionsvolumen im Jahr 2022 um etwa 10% zu steigern, um die Nachfrage auf den schnell wachsenden Märkten zu befriedigen, auf denen der Konzern seine Position als Weltmarktführer weiter ausbaut.

Darüber hinaus, so die Pressemitteilung abschließend, investiert OCP weiterhin in Umwelt- und Sozialprogramme, um seinen positiven Einfluss auf die globale Ernährungssicherheit aufrechtzuerhalten.



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.