Mohammed VI.
König Mohammed VI. von Marokko

König Mohammed VI. begnadigt 637 Personen, welche von unterschiedlichen Gerichten verurteilt wurden.

Rabat – Anlässlich des Gedenkens an die öffentliche Verlesung des Unabhängigkeitsmanifests hat König Mohammed VI. 637 Personen begnadigt, die von verschiedenen Gerichten des Königreichs verurteilt wurden. Dies gab das marokkanische Justizministerium in einer Pressemitteilung bekannt.

Unabhängigkeitsbewegung forderte am 11. Januar 1944 Freiheit für alle Marokkanerinnen und Marokkaner.

Das Königreich Marokko erinnert sich jedes Jahr an die offizielle Bekanntgabe des marokkanischen Unabhängigkeitsmanifests.
Am 11. Januar 1944 überreichte die marokkanische Unabhängigkeitsbewegung den Vertretern des französischen Protektorats ein Manifest, in dem sie für das Land die Unabhängigkeit einforderten. Über Jahrzehnten war Marokko besetzt durch Frankreich und Spanien. Zahlreiche Vertreter der marokkanischen Führung und Eliten sowie sozialer Gruppen unterzeichneten, gemeinsam mit dem Sultan Mohammed Ben Yusuf, dem späteren König Mohammed V., ein Manifest und übergaben es an alle Vertreter ausländischer Mächte im Land. König Mohammed V. verlas das Manifest öffentlich und setzte sich damit offiziell an die Spitze der Unabhängigkeitsbewegung. Es sollte aber noch rund 12 Jahre dauern, bis Frankreich und Spanien sich zurückzogen.

Kampf gegen den Kolonialismus
König Mohammed V. fordert in Tanger den Rückzug Frankreichs aus Marokko

Wenn Ihnen der Artikel gefallen und genutzt hat, dann unterstützen Sie MAGHREB-POST finanziell – einmalig oder laufend. Nur mit der Hilfe aller Leserinnen und Leser kann es weitergehen.

donate-button
Empfohlener Artikel



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.