Marokko – Israelischer Verteidigungsminister in Rabat Maghreb-Post

adsense


adsense
Verteidigungsminister
Staatssekretär Verteidigung Abdellatif Loudiyi Marokko (li.) und israelischer Verteidigungsminister Benny Gantz (re.) in Rabat 11-2021

Abkommen zwischen Israel und Marokko über Zusammenarbeit in den Bereichen Militär, Rüstung und Geheimdienst vereinbart.

Rabat – Der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz ist am heutigen Vormittag (24. November 2021) zu einem Besuch in Marokko eingetroffen. Er ist der zweite hochrangige Vertreter der derzeitigen israelischen Regierung, der nach der Unterzeichnung des Abraham – Abkommen Ende 2020 über die „Normalisierung“ der Beziehungen zwischen beiden Ländern, das nordafrikanische Königreich besucht.

Von marokkanischer Seite reiste noch kein Vertreter der Regierung oder des königlichen Kabinetts nach Israel.

Auf der Agenda seines Besuches stehen die allgemeinen Verbesserungen der bilateralen Beziehungen sowie die Unterzeichnung mehrere Ankommen. Unmittelbar nach seiner Ankunft in der marokkanischen Hauptstadt Rabat, besuchte der israelische Verteidigungsminister das Mausoleum König Mohammed V. und erwies dem dort beigesetzten Großvater von König Mohammed VI. und offiziellen Gründer des modernen Marokkos seine Aufwartung.

Benny Gantz
Verteidigungsminister Israel Benny Gantz im Mausoleum König Mohammed V in Rabat

Treffen zwischen Staatssekretär für Verteidigung, Addellatif Loudiyi, und israelischem Verteidigungsminister, Benny Gantz, zur Unterzeichnung mehrere Abkommen.

Im Königreich Marokko ist König Mohammed VI. Oberbefehlshaber alle Streitkräfte und Sicherheitsdienste. Daher hat das Land keinen offiziellen Verteidigungsminister.

Der marokkanische Staatssekretär für Verteidigungsverwaltung, Addellatif Loudiyi, empfing seinen quasi israelischen Amtskollegen.
Bei dem Treffen unterzeichneten beide Amtsträger mehrere Abkommen. Beide Länder wollen zukünftig in den Bereichen Geheimdienst, militärische Ausbildung, Beschaffungswesen für Militär- und Sicherheitsausrüstung sowie Rüstungsindustrie kooperieren.
Benny Gants kommentierte auf Twitter sein Treffen mit Staatssekretär Loudiyi: „Ich danke König Mohammed VI. und dem Staatssekretär für nationale Verteidigung für ihre Bemühungen, die Beziehungen zwischen den beiden Ländern auszubauen. Wir haben einen historischen Schritt gemacht.“

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Insbesondere bei der Kooperation beim Aufbau der marokkanischen Rüstungsindustrie erhofft man sich durch die Unterstützung Israels eine ähnliche Entwicklung, wie es die Türkei, ebenfalls unterstützt durch Tel Aviv, vorgemacht hat. Ein konkretes öffentlich bekanntgewordenes Projekt ist der Aufbau einer Produktionsstätte für sog. Selbstmorddrohnen / Einwegdrohnen in Marokko.

Weiteres Treffen mit Nasser Bourita

Für den weiteren Besuch von Benny Gantz sind Gesprächen mit mehreren hochrangigen Beamten verschiedener Bereiche und auch ein Treffen mit dem marokkanischen Außenminister Nasser Bourita geplant. Dieser kommt unmittelbar von einem Treffen mit dem US-Amerikanischen Außenminister Antonny Blinken. In Washington D.C. wurde neben der allgemeinen Lage im Maghreb sicherlich auch über die weitere Entwicklung bei den Beziehungen zwischen Marokko und Israel gesprochen. Derzeit zeigen beide Länder in wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Fragen eine hohe Bereitschaft für Kooperationen. Rabat steht aber bei politischen Maßnahmen etwas auf der Bremse und spricht von Beziehungen zu Israel auf „mittlerer Ebene“, was auch ein Grund dafür sein könnte, dass noch kein marokkanisches Regierungsmitglied nach Israel reiste. Während Marokko eine relativierte Eindeutigkeit bei der Anerkennung der Westsahara als Bestandteil des Hoheitsgebiets durch die USA wahrnimmt, wofür sich Rabat zur „Normalisierung“ der Beziehungen mit Israel bereiterklärte, drückt Tel Aviv aufs Tempo. Ziel ist es, eine so enge Kooperation zwischen beiden Ländern aufgebaut zu haben, dass auch eine Umkehrung der Haltung der USA nicht zu einem Ausstieg Marokkos aus dem Abraham – Abkommen führt. Dazu ist man auch bereit, militärisches Wissen anzubieten.

Marokko – Libyen, Westsahara, Klimawandel – Themen zwischen Bourita und Blinken





Source link

adsense

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.