Fasten
Fasten im für Muslime heiligen Monat Ramadan

Festgenommene nach Razzia in einem Café / Restaurant in Casablanca wieder auf freiem Fuß.

Casablanca – Die Maßnahmen der Polizei in Casablanca hat in den sozialen Medien für heftige Diskussionen gesorgt. Die Polizei hatte während des Ramadans, am gestrigen Mittwochabend (27. April 2022), eine Razzia in einem Café bzw. Restaurant durchgeführt, in dem Mahlzeiten während der Fastenstunden serviert wurden, und die Gäste, die Angestellten und die Geschäftsführerin festgenommen. Der Paragraf 222 des Strafgesetzbuchs sieht Strafen von einem bis sechs Monaten Gefängnis und einer Geldstrafe von 200 bis 500 marokkanische Dirhams MAD vor, wenn jemand, „der für seine Zugehörigkeit zur muslimischen Religion bekannt ist, während des Ramadans an einem öffentlichen Ort ohne einen von dieser Religion anerkannten Grund demonstrativ das Fasten bricht“. Alljährlich finden von einigen liberalen Aktivisten organisierte Aktionen statt, die sich für die Abschaffung des Paragraf 222 einsetzen, der sie in ihrer Entscheidungsfreiheit einschränken würde.

Polizei setzt Festgenommene wieder auf freien Fuß

Die Sicherheitsdienste der Stadt Casablanca haben am selben Mittwochabend die Personen freigelassen, die nach der Razzia in einem Café für Nicht-Fastende in der Avenue Anfa festgenommen worden waren.

Laut einer Quelle von Le Site info wurden die Nichtfastenden nach der Erstellung von Vernehmungsprotokollen freigelassen. Ob auch ein Strafverfahren eingeleitet wird, ist noch unklar.

In Marokko ist der Islam Staatsreligion. Während des für Muslime heiligen Fastenmonat Ramadan fasten Gläubige von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang und dürfen in dieser Zeit keine Nahrung oder Flüssigkeit zu sich nehmen. Der Islam sieh aber Fälle vor, bei denen Gläubige nicht fasten müssen oder sollen.

Marokko – Rechtslage für Essen in der Öffentlichkeit im Ramadan

Wenn Ihnen der Artikel gefallen und genutzt hat, dann unterstützen Sie MAGHREB-POST finanziell – einmalig oder laufend. Nur mit der Hilfe aller Leserinnen und Leser kann es weitergehen.

donate-button



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.