Prominenter Anwalt Mohamed Ziane wegen Missachtung der Justiz, sexueller Belästigung und weitere Anklagepunkte zu drei Jahren Haft und einer Geldstrafe verurteilt.

Rabat – Der wegen elf Anklagepunkten, darunter „Missachtung der Justiz“, „Ehebruch“ sowie „sexuelle Belästigung“ angeklagte prominente Anwalt und ehemalige Minister für Menschenrechte, Mohamed Ziane, verlor gestern sein Strafverfahren. Das Urteil in erster Instanz wurde am gestrigen Mittwoch (23. Februar 2022) ausgesprochen.

Mohammed Ziane ist der marokkanischen Öffentlichkeit bekannt, war er auch eine Zeit lang Präsidenten der Anwaltskammer und Minister für Menschenrechte unter dem verstorbenen König Hassan II. International geriet er wieder ins Licht der Öffentlichkeit, als Mitglied des Verteidigerteams von Nasser Zefzafik, dem Gesicht der Rif-Proteste 2017, und auch als wortgewaltiger Anwalt des prominenten Verleger Taoufik Bouachrine, Herausgeber der kritischen Tageszeitung Akhbar Al Yaoum. Dieser kämpfte gegen Vergewaltigungsvorwürfen erfolglos und erhielt eine Haftstrafe von 15 Jahren. Nasser Zefzafi sitzt eine Haftstrafe von 20 Jahren ab.

Der 79-jährige Anwalt wurde gestern zu drei Jahren Gefängnis ohne Bewährung und Geldstrafen in Höhe von 5000 marokkanische Dirham MAD, einem symbolischen Dirham für den marokkanischen Staat und 100.000 MAD für das Opfer „N.F.“, das ihn der sexuellen Belästigung beschuldigt hatte, verurteilt.

Rechtsanwalt Mohamed Ziane sah sich neben den bereits genannten Anklagepunkten auch Beschuldigungen, wegen „Missachtung einer Gerichtsentscheidung“, „Versuch der Beeinflussung von Entscheidungen der Justiz vor der Gerichtsentscheidung“, „Verleumdung“, „Beleidigung“ und „Verletzung der Ehre, der Gefühle und des Respekts von Autoritäten und öffentlichen Bediensteten bei der Ausübung ihrer Funktionen“ gegenüber.

Als der Anwalt im Dezember von Journalisten des Nachrichtenportals TelQuel befragt wurde, sagte er, dass er alle elf Anschuldigungen „bestreitet“.



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.