Außenministerium
Marokkanisches Außenministerium in Rabat

Ständiger Vertreter Israels in Rabat muss sich Kritik Marokkos im Zusammenhang mit der Gewalt in Jerusalem (Al-Quds) stellen.

Rabat – Marokko teilt Israel seinen Umut über die aktuelle Eskalation von Gewalt, rund um die für Muslime heilige Al-Aksa Moschee, erneut mit. Dabei wurde der ständige Vertreter Israels in Rabat, Dr. David Govrin, zu einem dringlichen Gespräch ins marokkanische Außenministerium einbestellt. Zur gleichen Zeit, machte der marokkanische Außenminister Nasser Bourita die Haltung des Königreiches öffentlich deutlich.

Israel
Geschäftsführer der ständigen Vertretung Israels in Marokko, Dr. David Govrin

Die Zunahme „schändlicher und illegaler Praktiken in Al-Quds und der Al-Aqsa-Moschee“ sei auf die Verbreitung „bösartiger Hassreden durch extremistische Einzelpersonen und Gruppen“ zurückzuführen, die „behaupten, ein Recht auf die gesegnete Moschee und die Burak-Mauer zu haben, obwohl diese rein zum islamischen Erbe gehören, gemäß dem Beschluss der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) vom 18. Oktober 2016″, betonte der marokkanische Außenminister Nasser Bourita, der auf der Dringlichkeitssitzung des arabischen Ministerkomitees für internationale Maßnahmen der Arabischen Liga, angesichts der als „illegalen“ bezeichneten israelischen Politik und Maßnahmen im besetzten Al-Quds“ sprach.

Aktuelle Gewalt sei das Ergebnis „systematischer Provokationen“ Israels

Er stellte in diesem Zusammenhang weiter fest, dass das, was in Al-Quds (Jerusalem) und in der Al-Aqsa-Moschee geschieht, das unvermeidliche Ergebnis „systematisch provokativer“ Praktiken ist, die das ganze Jahr über fortgesetzt und mit Beginn des Ramadans intensiviert wurden. „Eine offensichtliche Provokation gegenüber allen Arabern und Muslimen“, so Nasser Bourita weiter.

Das Dringlichkeitstreffen fände zu einer Zeit statt, in der die palästinensische Sache und Al-Quds im Besonderen, aufgrund der „Übergriffe und schweren Attacken, von denen Al-Haram Al-Qudsi (Felsendom) und die heilige Al-Aqsa-Moschee betroffen sind und die dazu geführt haben, dass die Gläubigen terrorisiert werden, indem Hunderte von ihnen verletzt und festgenommen wurden“ und unter schwierigen Umständen leiden, stellte der marokkanische Außenminister in Amman fest.

Nasser Bourita informiert Dringlichkeitskomitee über Einbestellung des ständigen israelischen Vertreters in Marokko ins Außenministerium.

Außenminister Nasser Bourita informierte die Mitglieder des Dringlichkeitskomitees darüber, dass nach den jüngsten Ereignissen auf dem Vorplatz der „heiligen Moschee“ der „Geschäftführer des israelischen Verbindungsbüros“ in Rabat einbestellt wurde, „um über die Verurteilung der Angriffe auf die Gläubigen in der Al-Aqsa-Moschee und die Verletzung des heiligen Charakters der Moschee in Kenntnis gesetzt zu werden.“

Nasser Bourita unterstrich außerdem, dass die Fortsetzung solcher Taten „die Kluft zwischen der palästinensischen und der israelischen Seite weiter vertieft, vertrauensbildende Maßnahmen untergräbt, eine klare Provokation gegenüber allen Arabern und Muslimen darstellt und extremistische Spannungen schürt, die zu Eskalation und mehr Gewalt in der gesamten Region führen“.

Marokko ruft zur gemeinsamen und konstruktiven Haltung der muslimischen Welt auf.

Der marokkanische Chefdiplomat rief dazu auf, dass die arabischen Länder eine einheitliche und „nicht durch unfruchtbare Erhöhungen befleckte“ Position einnehmen sollten, was die Bedeutung intensiver diplomatischer Bemühungen zur Erhaltung der heiligen Stadt Al-Quds als „gemeinsames Erbe der Menschheit, Land der Begegnung und Symbol friedlicher Koexistenz für die Anhänger der drei monotheistischen Religionen“ betrifft, wie im Appell von Al-Quds bekräftigt, der von König Mohammed VI. und Papst Franziskus am 30. März 2019 in Rabat unterzeichnet worden sei.

Er brachte auch „seine tiefe Besorgnis und sein Bedauern zum Ausdruck, nachdem der UN-Sicherheitsrat nicht in der Lage war, eine Resolution zu verabschieden, um die provokativen Handlungen und die gefährliche Eskalation in der Stadt Al-Quds zu stoppen“, nachdem es wiederholt zu Übergriffen und Angriffen auf Al-Aqsa Moschee gekommen war.

Marokko – Gewalt in Jerusalem (Al-Quds) – Dringlichkeitskomitee der Arabischen Liga berät über Reaktion.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen und genutzt hat, dann unterstützen Sie MAGHREB-POST finanziell – einmalig oder laufend. Nur mit der Hilfe aller Leserinnen und Leser kann es weitergehen.

donate-button



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.