Studentin gewinnt Wahlen zur Gemeindepräsidentin von Sidi Borja in Marokko.

Agadir – Nach dem Superwahltag in Marokko, an dem zeitgleich neue Repräsentanten auf kommunaler- und regionaler Ebene sowie für das Parlament in Rabat gewählt wurden, wirken sich die Ergebnisse zunehmend auf die Strukturen aus. Das Ergebnis führt zu Neustrukturierungen und es werden einige Überraschungen offenkundig.

Einen besonderen Fall gab es wohl in der Region Souss-Massa mit der Hauptstadt Agadir. Dort sprachen die Bürgerinnen und Bürger eine 19-jährigen Studentin ihr Vertrauen aus. Sie wurde in das Amt der Präsidentin der ländlichen Gemeinde Sidi Borja in der Provinz Taroudant in der Region Souss-Massa-Drâa gewählt. Die 2002 geborene Noura Tahussa war die jüngste Kandidatin in der Provinz Taroudant und trat für die Sozialistische Union der Volkskräfte (USFP) an.

Breite Zustimmung bei den Bürgerinnen und Bürgern.

Auf der offiziellen Seite der Rosenpartei von Taroudant wurde offiziell bestätigt, dass Noura Tahoussa, Studentin im ersten Studienjahr an der Universität Ibn Zhor von Agadir, tatsächlich zur Präsidentin von Sidi Borja ernannt wurde.

Noura Tahoussa
USFP bestätigen Wahlsieg von Noura Tahoussa

Diese Nachricht hat in den sozialen Netzwerken und auf Facebook zahlreiche lobende Kommentare hervorgerufen. Die Internetnutzer haben ihre Bewunderung für den Mut der neuen Präsidentin, die gerade ihren Abschluss gemacht hat, zum Ausdruck gebracht, da ihr Beispiel junge Menschen ermutigen könnte, sich an der Verwaltung öffentlicher Angelegenheiten zu beteiligen.

Die USFP ist eine Mitte-Links-Partei in Marokko. Ihr bekanntester Vertreter ist der Ende Mai 2020 verstorbene ehemalige Premierminister Aderrahman Youssoufi. Im marokkanischen Parlament wurde die USFP viert stärkste Kraft mit 34 von 395 Sitzen.

Marokko – RNI erreicht 102 Sitze bei Parlamentswahlen



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.