Leni Klum
So lief ihr erstes Jahr in der Öffentlichkeit

Leni Klum konnte sich auch ohne ihre Mutter in der Model-Welt beweisen.

Leni Klum konnte sich auch ohne ihre Mutter in der Model-Welt beweisen.

© imago images/Independent Photo Agency Int.

Leni Klum ist vor rund einem Jahr in die Öffentlichkeit getreten und hat ihr Model-Debüt gefeiert. Wie ging es danach für sie weiter?

Leni Klum (17) hat vor einem Jahr den von ihr lang ersehnten Sprung in die Öffentlichkeit gewagt. Die Tochter von Model, Moderatorin und TV-Jurorin Heidi Klum (48) präsentierte sich Ende Dezember 2020 für die Januar-Ausgabe auf dem Cover der deutschen „Vogue“. „Es war nur eine Frage der Zeit, bis ich es selbst als Model versuchen würde“, verriet Leni im dazugehörigen Interview.

Ihr erstes Angebot habe sie erhalten, als sie gerade einmal zwölf oder dreizehn Jahre alt war. Sie habe ihre Mutter damals angefleht, den Job machen zu dürfen, „aber keine Chance“. Nun will sie durchstarten, betonte aber gleichzeitig: „Ich will mein eigenes Ding machen, wir sind sowieso so unterschiedlich, dass das gar nicht anders geht.“ Und so machte die 17-Jährige in den vergangenen Monaten ihre eigenen Schritte auf dem Weg zu einem erfolgreichen Model.

Catwalk-Debüt in Berlin

Am 18. Januar feierte Leni ihr Laufsteg-Debüt, als sie die Berliner Fashion Week eröffnen durfte. Ihre berühmte Mutter schrieb dazu in einer Instagram-Story stolz: „Ratet, wer die Berlin Fashion Week einläutet…“ und präsentierte dazu ein Bild ihrer Tochter. Auch die damals noch 16-Jährige selbst teilte auf Instagram Fotos. Der Berliner Salon, eine beliebte Ausstellungsreihe der Fashion Week, wurde digital präsentiert. Dazu passend wurde ein Film gedreht, in dem einige Looks der teilnehmenden Labels in Szene gesetzt wurden.

Besonderes Magazin-Cover

Im April zierte Leni das Cover der „Glamour“-Jubiläumsausgabe. Anlass war das 20-jährige Jubiläum der Zeitschrift. „Es ist eine wahnsinnig große Ehre für mich, mit euch Geburtstag feiern zu dürfen“, sagte Leni im Interview mit dem Magazin. Vor ebenfalls ziemlich genau 20 Jahren war Lenis Mutter auf dem Cover zu sehen. „Während des Shootings dachte ich die ganze Zeit daran, wie crazy und surreal das ist, dass ich jetzt tatsächlich genau da bin, wo sie vor 20 Jahren war“, erklärte Leni weiter.

Auf dem Laufsteg von Dolce & Gabbana

Ende August schritt Leni Klum für die Alta-Moda-Show von Dolce & Gabbana mit einer mit Swarovski-Steinen verzierten Krone auf dem Kopf über den Marktplatz von Venedig. Es war ihr erster richtiger Gang über den Laufsteg, aber das Nachwuchsmodel war nicht nervös, wie es im Dezember der „Elle“ verriet:“Ich war ehrlich gesagt nicht so aufgeregt. Ich habe einfach improvisiert“, gab sie zu Protokoll.

Eigene Kollektion

Im Herbst ging das Nachwuchstalent mit einer eigenen Kollektion in Zusammenarbeit mit About You an den Start. „Ich möchte nicht, dass meine Klamotten nur für einen bestimmten Typ Mädchen gedacht sind“, erklärte Leni dazu im „Gala“-Interview. „Ich möchte, dass jeder meine Sachen tragen kann – egal wie groß oder klein, welche Konfektionsgröße oder welches Geschlecht man auch hat.“ Auf der Berliner Fashion Week präsentierte die 17-Jährige dann das Ergebnis – gemeinsam mit Freundinnen lief sie mit den lässigen Outfits über den Laufsteg.

Roter Teppich mit Adoptivvater Seal

Leni Klum stammt aus der Beziehung ihrer Mutter mit dem ehemaligen Formel-1-Manager Flavio Briatore (71), mit dem Heidi Klum für rund ein Jahr liiert war. Ihr späterer Ehemann, Sänger Seal (58), adoptierte Leni. Mit ihm bekam Klum, die seit 2019 mit Tokio-Hotel-Gitarrist Tom Kaulitz (32) verheiratet ist, drei weitere Kinder. Zur Premiere des neuen Netflix-Streifens „The Harder They Fall“ überraschte Leni Klum dann Mitte Oktober auf dem roten Teppich nicht nur mit Freund Aris, sondern auch mit ihrem Adoptivvater an ihrer Seite. Für den Red-Carpet-Auftritt hatte sie sich in ein figurbetontes, schwarzes Minikleid mit Fransensaum geworfen. Bereits Anfang August hatte Leni auf dem roten Teppich geglänzt: Mit ihrer Mutter besuchte sie eine Gala auf Capri, Italien, in einem goldenen Paillettenkleid von Versace.

Auf dem „Harper’s Bazaar“-Cover

Ende November postete das Nachwuchsmodel ein Foto von sich mit überraschendem Look: Mahagoni-farbene Haare mit schwarzen Spitzen, einen kurzen, fransigen Pony und ein paar Punk-Strähnen am Oberkopf; dazu XXL-Lidstrich. Lenis Kommentar damals dazu: „Miau“. Später wurde klar, wofür die Blondine sich so verwandeln ließ. Sie ziert das „Harper’s Bazaar“-Cover Kasachstan, wie auf ihrem Instagram-Account zu sehen war.

Zu den weiteren Cover-Shootings, die Leni in ihrer noch frühen Karriere bereits absolviert hat, gehören das „Hunger Magazine“ mit Fotos von Fotograf Rankin (55) oder die russische „Elle“ inklusive gemeinsamen Fotos mit ihrer Mutter. Mit einem Foto, das für die Kulturzeitschrift „Rollacoaster Magazine“ entstanden ist, bekam Leni besonders viel Aufmerksamkeit: Auf dem Bild steht sie mit einem schwarzen Blazer bekleidet am Meer, das Kleidungsstück hat sie an der einen Seite über die Schulter nach unten rutschen lassen, die freiliegende Brust bedeckt sie mit der Hand.

„GNTM“ bald in ihrer Hand?

Wartet auf Leni neben den Model-Erfolgen vielleicht auch noch der große TV-Coup? Mutter Heidi könnte sich ihre Tochter auf jeden Fall als ihre Nachfolgerin bei „Germany’s next Topmodel“ vorstellen. „Sie ist von Sekunde eins mit dabei, sie hat jedes Jahr mitgefiebert und liebt die Sendung genauso sehr wie ich“, sagte die 48-Jährige im Februar der „Gala“. „In den 16 Jahren hat sie an so vielen krassen Shootings teilgenommen, die meine Mädchen gemacht haben, sie hat auch hinter den Kulissen immer alles mitbekommen – deswegen kann ich mir schon vorstellen, dass ich ihr irgendwann das Zepter übergebe.“

SpotOnNews





Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.