Lada Niva Bronto: Neue Luxus-Versionen des Offroaders


Lada bietet mit dem Bronto jetzt eine komfortbetonte und optisch bulligere Top-Variante des Niva an.

Der Lada Niva ist fraglos ein robuster Offroader – aber als neue Top-Variante Bronto trägt er seine Offroad-Ambitionen optisch stärker zur Schau. Der Bronto basiert auf der dreitürigen Variante Legend – in Vollausstattung. Damit sind unter anderem eine Klimaanlage und eine Sitzheizung an Bord. Die Bronto-Version bietet Lada wiederum in den Ausführungen Luxus und Prestige an.


Lada Niva Bronto Prestige


Lada

Neues Topmodell: Der Lada Niva Bronto Prestige hat mit seinen breiten Schwellern rundum einen passenden Offroad-Look. 15-Zoll-Schlamm-Reifen gehören ebenfalls zum Serienumfang.

Nicht nur mit Sonnendach

Beim Modell „Luxe“ sind Metallstoßstangen, eine Dachreling, Radhausverbreiterungen und 15-Zoll-MT-Reifen (Mud-Terrain: Offroad/Schlamm-Reifen) dabei. Beim Prestige geht mit einem eigenständigen Kühlergrill, großen Kunststoffschwellern rundum und Nebelscheinwerfern noch mehr. Beide Bronto-Varianten bekommen ein Panorama-Glasdach und eine dunkle Tarn-Lackierung.


Lada Niva Legend


Lada

Der Bronto basiert auf dem dreitürigen Lada Niva Legend (Bild) mit Vollausstattung.

Innenraum deutlich aufgewertet

Lada hat bisher keine Fotos vom Innenraum des Niva Bronto veröffentlicht, obwohl beim Interieur viel neu ist. So ist Instrumententafel komplett überarbeitet, die Klimaanlage arbeitet mit neuer Technik, die Sitze sind komfortabler und die Geräusch- und Schwingungsdämpfung soll wesentlich besser sein als bisher. Außerdem ist das Unfall-Meldesystem ERA-Glonass mit an Bord. Glonass (Globalnaja nawigazionnaja sputnikowaja sistema) ist ein vom russischen Verteidigungs-Ministerium betriebenes globales Satelliten-Navigations-System. Seit 2015 gibt es die Erweiterung ERA (extrennowo reagirowanija pri awarijach), die das System für Notfallreaktionen bei Unfällen nutzt. Die Technik soll mit dem EU-System eCall (emergency call) kompatibel sein.



Lada Niva Bronto


#noname.expert https://youtu.be/c706VI7bHow

Russische Umbauer haben bereits einen Lada Niva mit einem BMW-Turbo-Diesel ausgerüstet.

Keine Abstriche bei der Offroad-Tauglichkeit.

Der russische Lada-Hersteller AwtoWAS (Wolschskij Awtomobilnyj Sawod) betont, dass der Niva Bronto dank seines sperrbaren Vorder- und Hinterachs-Differenzials, verstärkten Fahrwerks und verstärkter Hinterachse genauso geländegängig ist wie seine Modellgeschwister.


In Russland können Kunden den neuen Lada Niva Bronto ab sofort bestellen.


Umfrage

Ja, nur so ist er für die immer verwöhntere Kundschaft attraktiv.

Nein, das verwässert sein cooles Erfolgs-Image.

Fazit

Lada trägt beim Niva jetzt dick auf: Der robuste und günstige Geländewagen bekommt in der Top-Version Bronto ein Optik-Update, dass an Cross-Varianten von VW und Allroad-Versionen von Audi erinnert. Während die deutschen Modelle aber eher auf einen Offroad-Look setzten, ist der Niva nach wie vor ein echter Offroader.

Das Thema Komfort hat Lada beim Niva neu entdeckt: Bessere Sitze, eine bessere Klimaanlage und ein verbessertes Geräusch- und Schwingungs-Niveau standen bisher gefühlt nicht in den Lastenheften der Entwickler. Und auch eine automatische Unfallmeldung mit Positionsangabe ist ein lobenswertes Extra. So macht Lada den legendären Niva fit für die Zukunft.



Source link

adsense

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.