„Stärkster Mann Belgiens“
Er leugnete Corona, infizierte sich mit dem Virus und musste ins Krankenhaus – jetzt ist der belgische Kickbox-Star Frédéric Sinistra gestorben

Frédéric Sinistra wurde dreimal Weltmeister

Frédéric Sinistra galt als erfolgreicher Kickboxer. Er gewann mehrere nationale Titel und wurde dreimal Weltmeister (Symbolbild).

© Koen van Weel&quot / Picture Alliance

Frédéric Sinistra, Kickbox-Star und ehemaliger Weltmeister, ist im Alter von 40 Jahren gestorben. Im November infizierte er sich mit dem Coronavirus und musste ins Krankenhaus. Ob er an dem Virus starb, ist nicht ganz klar.

Er war als der „stärkste Mann Belgiens“ bekannt. Wie belgische Medien übereinstimmend berichten, ist der Kickbox-Star Frédéric Sinistra Mitte Dezember im Alter von 40 Jahren an den Folgen einer Coronainfektion verstorben. Das Blatt „Sudpresse“ nannte als Ursache akute Atemnot. Sinistras Ehefrau bestätigte die Todesmeldung mit einem Post auf Instagram, betonte aber gleichzeitig, dass ihr Mann nicht an dem Coronavirus verstorben sei.

Sinistra selbst galt als Coronaleugner. Er soll sich geweigert haben, die Worte „Corona“ und „Covid“ auszusprechen. Zudem habe er nicht an das Virus geglaubt.

„Ein Krieger dankt niemals ab“

Im November infizierte sich der Sportler mit dem Virus. Auf Drängen seines Trainers hin begab sich Sinistra schließlich ins Krankenhaus. Bilder auf Instagram legen nahe, dass der Kickboxer einen schweren Verlauf erlitt. Von einer Infektion mit dem Coronavirus ist in der Nachricht unter dem Bild jedoch keine Rede. Stattdessen schrieb Sinistra, dass „eine Reihe von Krankheiten“ seine Lungen angreifen würden. Der Entzündungswert liege weit über der Norm. Doch: „Ein Krieger dankt niemals ab!!! Ich werde noch stärker zurückkommen und danke euch allen schon jetzt für eure Unterstützung.“

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.

Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.

DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN

Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter
setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien.
Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Drei Tage später postete Sinistra ein weiteres Bild. Darunter bedankte er sich ein weiteres Mal für die Unterstützung. Zudem schrieb er, dass er sich zunehmend besser fühle. Entgegen ärztlichem Rat soll sich der Sportler selbst aus dem Krankenhaus entlassen haben, um sich zu Hause mit einer Sauerstofflasche zu behandeln. Drei Wochen später starb er an akuter Atemnot.

Auf Instagram bedankte sich Sinistras Frau für die Unterstützung der Fans, wies jedoch die Vermutung zurück, ihr Mann sei an Covid-19 gestorben. „Er hätte nie akzeptiert, dass das, was mit ihm passiert ist, dazu dient, Angst zu verbreiten und die Impfung zu bewerben.“

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.

Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.

DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN

Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter
setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien.
Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Frédéric Sinistra war ein erfolgreicher Kickboxer. Er gewann mehrere nationale Titel und wurde dreimal Weltmeister. Im kommenden Jahr soll trotz seines Todes ein Kinofilm mit ihm erscheinen.

Quellen: „7sur7“, TV Nouvelles, Sudinfo,

cl



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.