Borussia Mönchengladbach
Nationalspieler Hofmann spricht über psychische Probleme: „Saß oft alleine auf dem Klo und habe geweint“

Jonas Hofmann

Jonas Hofmann wechselte 2016 zu Borussia Mönchengladbach und wurde dort zum Nationalspieler

© Frederic Scheidemann / Getty Images

Fußballer Jonas Hofmann von Borussia Mönchengladbach hatte am Anfang seiner Karriere schwer mit mentalen Problemen zu kämpfen. Dafür nahm er auch die Hilfe eines Psychologen in Anspruch.

Bei Borussia Mönchengladbach läuft es derzeit alles andere als rund, doch in einer enttäuschenden Bundesliga-Hinrunde gehörte Jonas Hofmann noch zu den wenigen Lichtblicken im Kader der Borussen. Der 29-Jährige hat in dieser Saison immerhin sieben Tore erzielt. Seit 2016 steht Hofmann in Mönchengladbach unter Vertrag – doch er hat besonders in seiner Anfangszeit unter mentalen Problemen zu leiden gehabt.

„Es war eine harte Zeit. Ich saß oft alleine auf dem Klo und habe geweint“, erzählt der DFB-Nationalspieler in der Sky-Dokumentation „Meine Geschichte“. Offen sprach Hofmann in der Sendung über seine Leidenszeit und die Schwierigkeiten am Anfang seiner Profikarriere. Bei Borussia Dortmund konnte er sich nicht durchsetzen, auch eine Leihe zum FSV Mainz 05 brachte ihn nicht weiter.

Jonas Hofmann suchte sich Hilfe beim Psychologen

Bei Borussia Mönchengladbach gelang ihm schließlich der sportliche Durchbruch. Hofmann spielte Champions League, wurde zum Nationalspieler. Doch auch im Borussia-Park brauchte Hofmann seine Zeit, um in der Bundesliga Fuß zu fassen. Seine Probleme bekam er mit professioneller Hilfe in den Griff: „Ich habe mir einen Psychologen genommen. Das wird oft als ein Zeichen von Schwäche gesehen, das sehe ich gar nicht so.“

„Wenn wir eine Grippe haben oder verletzt sind, gehen wir zum Arzt. Wenn einer der wichtigsten Bausteine im Körper, das Gehirn, angeschlagen ist, dann aber nicht? Das ist der falsche Ansatz“, fährt Hofmann fort. Mittlerweile ist die Krise für ihn ausgestanden – und er spricht gern darüber, was ihm in dieser Zeit geholfen hat. „Ich habe diese Hilfe gerne und dankend angenommen. Ich war ein paar Monate bei den Sitzungen, brauche das heute aber nicht mehr“, sagt der zehnfache Nationalspieler, der aktuell wegen einer Knie-Operation aussetzen muss. 

Quelle:  Sky

epp



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.