Guinness Buch der Rekorde
Der erste Jedi-Ritter ist Russe: Ausfahrbares Star-Wars-Lichtschwert offiziell anerkannt

Meister Yoda und sein grünes Lichtschwert

Ganz wie im Film sieht das Schwert von Alex Burkan bisher noch nicht aus, aber geht es nach den Guinness-Juroren, ist er nah genug dran.

© ©20thCentFox/Courtesy Everett Collection / Picture Alliance

Es ist der Traum zahlloser Star-Wars-Fans: Ein echtes Lichtschwert, wie es die Jedi-Ritter auch benutzen. An Nachbauten mangelt es nicht, aber nur ein Schwert genießt ab sofort eine offizielle Anerkennung.

Alex Burkan ist der erste Jedi-Ritter mit offiziell anerkannter Waffe. Der Russe betreibt den Youtube-Kanal “Alex Lab” und arbeitet bereits seit fast zehn Jahren an einer funktionierenden Version der weltberühmten Jedi-Klinge. Das Guinness Buch der Rekorde hat seine Arbeit nun geprüft und ihr den Titel für “das weltweit erste ausfahrbare Lichtschwert” verliehen.

Mit einem Laser, wie es bei Star Wars gezeigt wird, arbeitet Burkans Schwert aber nicht. Seine Version nutzt einen sogenannten Elektrolyseur. Dieser produziert Wasserstoff und Sauerstoff und komprimiert die Gase auf den gewünschten Druck. Dadurch entsteht bei Burkans Lichtschwert eine Plasmaklinge, die rund einen Meter lang ist und bis zu 2800 Grad Celsius heiß wird.

Ab und an explodiert das Schwert in der Hand

Die größte Herausforderung für ihn, so erklärt er es in seinem Video, war es, die nötigen Bauteile auf ein handliches Format zu schrumpfen und alles im Schwertgriff unterzubringen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, wenn auch kleinere Probleme die Bedienung erschweren.

Die kompakte Bauweise erlaubt maximal 30 Sekunden Plasma-Spaß, und bei Bewegungen sieht man sofort, dass es sich nicht um eine stabile Flamme handelt, die den Lasern der Film-Schwertern gleicht. Etwas ärgerlich sei auch, dass der Elektrolyseur wegen einer Rückzündung ab und an in der Hand explodiert. Kein Wunder also, dass die Arbeiten für den russischen Jedi-Ritter (oder Padawan?) noch nicht abgeschlossen sind und er weiter daran tüftelt.

Theoretisch gibt es sogar schon ein “besseres” Lichtschwert, denn die Kanadier um den Youtube-Kanal “Hacksmith Industries” haben es bereits geschafft, ein Modell mit einer stabilen Flamme, die exakt aussieht wie der Film-Laser, zu bauen. Aber: Für dessen Betrieb benötigt man einen kompletten Rucksack voller Propangas und Sauerstoff, sodass von einer kompakten Waffe für sportliche Jedis nicht die Rede sein kann.

Es folgt: Der Wasserstoff-Iron-Man!

Alex Burkan ist mit seinem Schwert zufrieden. “Natürlich fühlt es sich großartig an, mit einer selbstgebauten Erfindung ins Guinness Buch zu kommen”, sagte er im Zuge der Verleihung. Doch offenbar muss die versprochene Optimierung der Waffe noch etwas warten – denn momentan arbeitet er an einem Iron-Man-Anzug mit Wasserstoff-Antrieb (hier im Video).

Quelle:Guinness World Records



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.