Gianluigi Buffon: Wegen Cristiano Ronaldo „hat Juventus seine DNA verloren“

Gianluigi Buffon Cristiano Ronaldo Juventus Turin

Gianluigi Buffon Cristiano Ronaldo Juventus Turin

© Getty Images

Cristiano Ronaldo sollte Juventus Turin zum Titel in der Champions League schießen. Laut Gianluigi Buffon passte der Portugiese nur bedingt zum Klub.

Torhüter Gianluigi Buffon hat über die negativen Aspekte der Verpflichtung von Cristiano Ronaldo für seinen Ex-Klub Juventus Turin gesprochen.

„Nach meiner Rückkehr [von PSG; d. Red.] habe ich zwei Jahre mit Cristiano zusammengearbeitet und wir sind gut miteinander ausgekommen“, so der jetzige Parma-Torhüter gegenüber TUDN. „Aber ich glaube, dass Juventus in dieser Zeit seine DNA verloren hat.“

Buffon weiter: „Als wir 2017 ins Finale der Champions League einziehen konnten, lag das an unserer Unberechenbarkeit und daran, dass wir als Einheit aufliefen. Jeder wusste, was er auf dem Feld zu tun hatte. Das ging mit Ronaldo verloren.“

Mit Ronaldo: Juventus weit weg von Champions-League-Triumph

Drei Jahre verbrachte Ronaldo bei der Alten Dame. In seinem ersten Jahr, als Buffon sein Intermezzo in Paris hatte, waren die Chancen auf den erhofften Erfolg in der Königsklasse am größten.

„Juventus hatte in Ronaldos erstem Jahr die Möglichkeit, die Champions League zu gewinnen. Ich weiß nicht, woran es letztlich lag“, schlug der Routinier in eine ähnliche Kerbe. Damals scheiterte der Serie-A-Klub im Viertelfinale an Überraschungsmannschaft Ajax, nachdem man beim Hinspiel in Amsterdam noch ein 1:1 holen konnte.

Nach Buffons Rückkehr zu den Turinern scheiterte man in den Folgejahren bereits im Achtelfinale an den vermeintlichen Außenseitern Olympique Lyon und Porto. Seit dem vergangenen Sommer läuft Ronaldo wieder für Manchester United auf.

Goal



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.