FC Bayern München: Niklas Süle war als Kind Fan von Energie Cottbus und Tomislav Piplica


Bayerns Innenverteidiger Niklas Süle hat sich als Cottbus-Fan geoutet. Ausschlaggebend dafür waren zwei Faktoren.

Innenverteidiger Niklas Süle vom FC Bayern München hat verraten, dass er als Kind Energie Cottbus die Daumen gedrückt hat. Der 25-Jährige begründete das mit dem damaligen Torhüter in Cottbus – aber auch dem Stadionnamen.

„Ich glaube, es lag an Tomislav Piplica, der Torwart-Legende, die fanden wir alle cool“, sagte Süle dem Vereinsmagazin 51 des FC Bayern. Der Bosnier Piplica hatte von 1998 bis 2009 zwischen den Pfosten von Energie Cottbus gestanden, von 2000 bis 2003 und 2006 bis 2008 machte er insgesamt 117 Bundesliga-Spiele.

FC Bayern – Süle über Cottbus-Fan-Ddasein: „Ich fand das sympathisch“

Zudem hatte es Süle der Stadionname angetan: „Außerdem heißt das Stadion ‚Stadion der Freundschaft‘ – der Name hatte mich voll fasziniert, ich fand das sympathisch“, berichtete er.

Der in Frankfurt geborene Nationalspieler hatte aber auch einen lokalen Lieblungsklub: Als Kind hätten er und Bruder Fabian (28) in Bettwäsche von Eintracht Frankfurt geschlafen.

In der dortigen Jugend war Niklas Süle von 2006 bis 2009 aktiv. Danach ging es über Darmstadt und Hoffenheim schließlich 2017 zum FC Bayern. Dort läuft sein Vertrag noch bis zum Sommer 2022.

Goal



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.