“Minimales Design, maximaler Einsatzzweck” war dabei ein Entwicklungsziel, sagt Anatol Sostmann von Rose Bikes. Bei der Gestaltung des Fahrrads nimmt man dem Leiter Produkt beim Bocholter Versandhändler den Anspruch ab. Doch dass ein Singlespeed-Fahrrad ein Alleskönner ist, darf bezweifelt werden. Allein der fehlende Gepäckträger schränkt zum Beispiel beim Einkauf ein.

Neben dem Design, verfeinert durch verspachtelte Schweißnähte am Alu-Rahmen und innen verlegten Zügen, war auch geringes Gewicht eine wichtige Vorgabe. Statt es Witterung und Dieben auszusetzen, könne man das “Next Gen Urban Statement Bike”, wie Rose es tatsächlich tituliert, gut in den Keller oder auch mal den vierten Stock tragen.

14,6 Kilo in Größe M bringt das Sneak+ auf die Waage, das ist wenig für ein E-Bike. Gut so: Denn zur Steckdose muss man es ebenfalls befördern, da der Akku fest verbaut ist.

Die Technik:Auch das Sneak+ ist ein Pedelec im Tarnlook – die Antriebsbatterie im Unterrohr, der Motor an der Hecknabe. Nur ein Ritzelpaket könnte ihn besser verhüllen. Aber das Fahrrad hat als Singlespeed ja keine Schaltung und nur einen Gang. Der Akku hat eine Kapazität von 250 Wattstunden und soll laut Hersteller für bis zu 100 Kilometer Reichweite genügen.

Der bis Tempo 25 beim Treten unterstützende Motor von Mahle stemmt 40 Newtonmeter auf die Achse und wiegt 3,5 Kilo. Die muskuläre Kraftübertragung von der Kurbel zur Nabe wird herkömmlich von einer Kette bewerkstelligt. Zu den Clous im Sinne des Minimalismus zählt die Bedieneinheit des Sneak+. Zum Mahle “X35 smartbike system” gehört ein im Oberrohr eingelassener Bedienknopf mit LED-Kranz. Über diesen “iWoc One”-Button wird das Bike zum Leben erweckt, auch die drei Unterstützungsstufen lassen sich über ihn anwählen.

Ausstattung, Zubehör, Peripherie:Reflektoren wie an Fahrrädern vorgeschrieben sind im Lieferumfang enthalten, auch das Ladegerät. Aber zur erwähnten Lichtanlage: Rose Bikes greift ins Regal des Zulieferers Lightskin. Der hat ein Beleuchtungssystem für Lenker und Sattelstütze entwickelt, das den Anforderungen der StVZO genügt und Prüfnummern vom zuständigen Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) erteilt bekommen hat.

Lightskin schreibt, die 13 mal 18,5 Millimeter messende Lenkerlinse sei die weltweit kleinste Linse, welche die für eine StVZO-Zulassung nötige Hell-dunkel-Grenze einhalte. Die Leuchtstärke liegt bei 150 Lumen. In der Sattelstütze stecken fünf weitere, rot abstrahlende LED, von denen drei im Sattelrohr versenkt werden können, um die Einschränkung bei der Sitzhöheneinstellung gering zu halten. Die Lichtanlage wird beim Sneak+ vom Antriebsakku gespeist.

Selbst die Klingel, Modell Oi vom Hersteller Knog, fällt kaum auf: Sie ist eine ringförmige Schelle, Ton in Ton mit dem Lenker.

Der ganze Anspruch an die Unauffälligkeit hat aber auch eine Schattenseite: Bei der Funktionalität gibt’s Abstriche, weil ein Display fehlt. Wer unterwegs Angaben unter anderem zu Batteriezustand, Drehmoment, Reichweite und Geschwindigkeit ablesen möchte, muss die kostenlose “Mahle ebikemotion”-App aufs Handy laden und dieses mit einer optionalen Halterung am Lenker befestigen.



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.