Ex-Ajax-Spieler Jergé Hoefdraad (35) kämpft nach Kopfschuss um sein Leben



Der niederländische Fußball bangt um Jergé Hoefdraad. Der frühere Profi von Ajax Amsterdam wurde angeschossen, als er einen Streit schlichten wollte. Er kämpft mit schweren Kopfverletzungen um sein Leben.

Jergé Hoefdraad kämpft um sein Leben. Dem ehemaligen Fußballprofi und Spieler des niederländischen Rekordmeisters Ajax Amsterdam wurde am frühen Sonntagmorgen in den Kopf geschossen.

Wie die niederländische Tageszeitung „De Telegraaf“ mit Verweis auf die Amsterdamer Polizei berichtet, wollte Hoefdraad einen Streit zwischen zwei Parteien auf einer Party im Südosten der Hauptstadt schlichten, als Schüsse auf den Ex-Fußballer fielen. Hoefdraad wurde schnellstmöglich in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht, schwebt jedoch aufgrund seiner schweren Verletzungen weiter in Lebensgefahr. Dem „De Telegraaf“-Bericht zufolge haben die niederländischen Beamten bereits einen Tatverdächtigen ermittelt. Eine Festnahme gab es bisher jedoch nicht.

Hoefdraad spielte unter anderem mit Ryan Babel zusammen bei Ajax

Hoefdraad durchlief die renommierte Jugendakademie des sechsfachen Europapokalsiegers Ajax Amsterdam. Von der U17 bis zur U19 war er unter anderem Mannschaftskamerad des früheren Liverpool- und Hoffenheim-Stürmers Ryan Babel (34, aktuell bei Galatasaray Istanbul unter Vertrag).

Seine Karriere bestritt Hoefdraad insbesondere in der zweiten niederländischen Liga, lief dort unter anderem für die aktuellen Erstligisten RKC Waalwijk und SC Cambuur auf. Seine professionelle Laufbahn beendete er im Sommer 2019 bei Almere City.

In einer ersten Version dieses Artikels hat t-online berichtet, Hoefdraad sei am Montag verstorben. Das ist Stand Montag, 2. August, 20.30 Uhr, falsch: Die Amsterdamer Polizei hatte eine Falschmeldung über den Tod des Fußballers veröffentlicht, für die sie sich am späten Montagnachmittag öffentlich entschuldigen musste. T-online bedauert den Fehler.



Source link

adsense

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.