Dreimaliger Super-Bowl-Gewinner
Trauer um Football-Star: Ex-NFL-Champion stirbt bei Motorradunfall

David Patten 2008 im Trikot der New Orleans Saints

David Patten 2008 im Trikot der New Orleans Saints

© Al Messerschmidt / AFP

Die American-Football-Gemeinde trauert um Ex-NFL-Star David Patten. Der dreimalige Super-Bowl-Gewinner starb im Alter von 47 Jahren bei einem Unfall.

Er spielte zwölf Jahre lang in der NFL und gewann drei Meistertitel mit den New England Patriots: Nun ist der frühere American-Football-Star David Patten bei einem Motorradunfall ums Leben gekommen. Der 47-Jährige verunglückte am Donnerstag mit seiner Maschine nahe der Stadt Columbia im Bundesstaat South Carolina, wie ESPN mit Verweis auf den örtlichen Gerichtsmediziner berichtet.

Demnach geriet Patten mit seinem Motorrad in den Gegenverkehr und verursachte einen Unfall mit zwei Autos. Einer der Autofahrer musste ebenfalls mit Verletzungen ins Krankenhaus. Die genauen Umstände des tödlichen Crashs werden noch von der Highway Patrol und der Gerichtsmedizin untersucht. 

Super-Bowl-Champion mit Tom Brady

Patten spielte zwischen 1997 und 2008 für fünf verschiedene NFL-Teams. Seinen Platz in den Sport-Geschichtsbüchern sicherte sich der Wide Receiver durch seine Zeit bei den New England Patriots, mit denen er in vier Spielzeiten drei Super-Bowl-Titel gewann – unter anderem an der Seite von Quarterback-Superstar Tom Brady.

Die Football-Gemeinde reagierte mit großer Trauer und Anteilnahme auf den Tod des beliebten Ex-Spielers. „Es bricht mir das Herz, von Davids Tod in diesem jungen Alter zu hören“, sagte Patriots-Coach Bill Belichick in einem Statement. „Ich bin dankbar, dass ich David trainiert habe. Er ist ein wichtiger Mensch und Spieler der Patriots-Geschichte, ohne ihn wären wir nicht Super-Bowl-Champion geworden. Auch Patriots-Besitzer Robert Kraft zeigte sich erschüttert vom Tod seines ehemaligen Spielers. „In New England wird man sich immer an ihn als dreimaligen Super-Bowl-Champion erinnern.“

Auch weitere Weggefährten zollten Patten in den sozialen Netzwerken ihren Respekt. „Großartiger Spieler, aber vor allem eine großartiger Mensch, Mentor und Bruder“, schrieb sein ehemaliger Mitspieler Deion Branch auf Twitter. Der frühere New-England-Offensivtrainer Charlie Weis trauert ebenfalls um einen „exzellenten Spieler und noch besseren Menschen“. Er würdigt Patten als „Familienmensch, Teamplayer, gläubigen Christen“. Zuletzt arbeitete Patten als Assistenztrainer an der Western Carolina University, für deren College-Team er einst gespielt hatte.

Quellen: ESPN / CNN

bak



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.