Sondergesandter
Persönlicher Sondergesandte des UN-Generalsekretärs für die Westsahara – Staffan de Mistura

Staffan de Mistura besucht Sahraoui-Flüchtlingslager in der algerischen Wüste nahe Tindouf zu Gesprächen mit der Polisario

Algier – Am heutigen 15. Januar 2022 wird der neue UNO-Sondergesandte des Generalsekretärs für den Westsahara-Konflikt in den Sahraoui – Flüchtlingslagern rund um Tindouf und Rabouni erwartet. Dies bestätigte die algerisch – staatliche Nachrichtenagentur APS. In der algerischen Wüste nahe der Pufferzone in der Westsahara sind Gespräche mit Vertretern der Frente Polisario und ihrem Anführer, Brahin Ghali, geplant. Dies ist die zweite Station von Herrn de Mistura auf seiner ersten Rundreise durch die Region.

Polisario
Polisario Führer Brahim Ghali Polisario erklärt Waffenstillstand mit Marokko für beendet.

Am vergangenen Donnerstag (13. Januar 2022) führte er erste Gespräche in Marokko und traf den marokkanischen Außenminister Nasser Bourita und den marokkanischen UN-Botschafter Omar Hilale. Die Mission des persönlichen Gesandten des Generalsekretärs der Vereinten Nationen für die Westsahara bleibt sehr schwierig, da die Region von ernsten Spannungen zwischen Algerien und Marokko geprägt ist und es auch zu direkten militärischen Zusammenstößen zwischen der Frente Polisario und den marokkanischen Streitkräften in der Pufferzone in der Westsahara kommt. Glaubt man den Meldungen der Frente Polisario finden nahezu täglich Kampfhandlungen statt, welche Rabat nicht bestätigt.

Algerien betont die eigene Position keine Konfliktpartei zu sein.

Während nicht nur Marokko, sondern auch die gängigen UNO-Resolutionen neben der Frente Polisario auch Algerien und Mauretanien als beteiligte Parteien nennen, wird Algier nicht müde zu betonen, dass es sich, um einen bilateralen Konflikt zwischen der Befreiungsfront der Sahraouis und Marokko handeln würde. Zugleich beherbergt Algerien nicht nur die Sahraouis und ihre Kämpfer in der Polosario, sondern unterstützt diese politisch, finanziell, logistisch und mindestens mit Waffen. Vereinzelt kann nicht ausgeschlossen werden, dass das algerische Militär auch Angriffe der Polisario über das eigene Territorium ermöglicht oder Angriffe unmittelbar unterstützt.

Polisario
Militärische Bewegungen der Polisario an der Grenze zwischen Mauretanien und Marokko

Zugleich haben sowohl die Polisario wie auch Algerien bereits vorab angekündigt, nicht mehr an dem Gesprächsformat „Runder Tisch“ teilzunehmen, dass durch den vorherigen UN-Sondergesandten, Bundespräsident a.D. Dr. Horst Köhler, ins Leben gerufen wurde. Die Polisario fordert die Abhaltung eines von der MINURSO überwachten Referendums über die Unabhängigkeit der Westsahara, Marokko bietet für die marokkanische Sahara eine weitreichende Autonomie an.

Marokko – UNO – Sondergesandte De Mistura in Rabat.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen und genutzt hat, dann unterstützen Sie MAGHREB-POST finanziell – einmalig oder laufend. Nur mit der Hilfe aller Leserinnen und Leser kann es weitergehen.

donate-button



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.