Premierminister
Spanischer Premierminister Pedro Sanchez – Quelle Moncloa Pool / Fernando Calvo

Premierminister Pedro Sanchéz fordert die Rückkehr des algerischen Botschafters nach Madrid.

Madrid – Der Präsident der spanischen Regierung, Pedro Sanchez, verfolgt nach eigenen Aussagen das Ziel, die aktuell beschädigten Beziehungen zu Algerien zu verbessern. Rund einen Monat nach der Neupositionierung der spanischen Haltung zur Westsahara-Frage, wonach Madrid zukünftig die Haltung Marokko unterstützt, versprach er eine „positive“ Beziehung zu Algerien und verteidigte gleichzeitig die neue Position seines Landes im Sahara-Konflikt. Für die algerische Nachrichtenseite TSA verfolgt der spanische Regierungschef ein zumindest fragwürdiges Spiel.

Nach der Entscheidung der spanischen Regierung, den marokkanischen Autonomieplan zu unterstützen, den Spanien als die „seriöseste, realistischste und glaubwürdigste“ Grundlage für eine Lösung des Konflikts ansieht, rief Algerien am 19. März seinen Botschafter zu Konsultationen aus Madrid zurück.

Seitdem wendet sich Algier für die Zusammenarbeit im Energiebereich hauptsächlich an Italien und beschloss, den Zugang von spanischem Rindfleisch zu seinem Markt zu beschränken.

Leser Sie auch: Algerien – Botschafter aus Madrid zurückgerufen.

Pedro Sanchéz wünscht sich „eine positive und strategische Beziehung zu Marokko und Algerien“.

In einem Interview mit dem spanischen Fernsehsender Antenna 3 drückte Pedro Sanchez seinen Wunsch aus, dass der algerische Botschafter auf seinen Posten zurückkehrt. „Wir hoffen, dieses diplomatische Problem kurzfristig lösen zu können“, sagte er und betonte, dass „Spanien weiterhin positive und strategische Beziehungen zu Marokko und Algerien unterhalten kann“.

Für ihn beschränkt sich die Zusammenarbeit zwischen seinem Land und Algerien nicht nur auf den Energiesektor, sondern erstreckt sich auch auf die Sicherheit und den Grenzschutz. „Kurz gesagt, wir haben eine ausgezeichnete Abstimmung und Kooperation mit der algerischen Regierung“, erklärte er weiter.

Er betonte auch die Bedeutung der Beziehungen zwischen Spanien und Marokko, um seinen Kurswechsel zu rechtfertigen.

„Marokko ist der drittgrößte Handelspartner Spaniens außerhalb der Europäischen Union. Stabile und vertrauensvolle Beziehungen zu Marokko sind daher für Spanien von entscheidender Bedeutung“, so Premierminister Pedro Sanchéz.

Er verteidigt daher nachdrücklich die Zustimmung seiner Regierung zur marokkanischen Position in der Sahara-Frage, die, wie er sagt, „mit den Resolutionen des UN-Sicherheitsrates und den Erklärungen anderer Länder, wie Frankreich oder Deutschland, übereinstimmt“.

Marokko – Spanien verspricht Engagement für Marokkos territoriale Integrität und passt Haltung zur Westsahara an.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen und genutzt hat, dann unterstützen Sie MAGHREB-POST finanziell – einmalig oder laufend. Nur mit der Hilfe aller Leserinnen und Leser kann es weitergehen.

donate-button



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.